zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. Dezember 2017 | 21:22 Uhr

Mittelangeln : Runder Tisch für die Kultur

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Durch bessere Vernetzung soll die Vielfalt in Mittelangeln gefördert werden. Auch Kultur und Sport wollen künftig enger zusammenarbeiten.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2014 | 07:45 Uhr

Eine breite kulturelle Vielfalt wird in der Gemeinde Mittelangeln geboten. Die Musikszene ist, beflügelt durch die Schulen und die Kreismusikschule, besonders ausgeprägt. Kultur ist aber mehr als nur Musik, so hat die Kleinkunstbühne viele Jahre Besucher aus ganz Norddeutschland nach Satrup gelockt lassen.

Das abrupte Ende der Kleinkunstbühne Ende des vergangenen Jahres hat deutlich gemacht, wie anfällig die Szene ist, wie sehr sie auch vom ehrenamtlichen Engagement abhängt. Helmut Wacker hat als Vorsitzender des Ausschuss für Bildung, Soziales, Kultur und Sport der Gemeinde Mittelangeln nun die Initiative ergriffen und die Kultur-Schaffenden zu einem Runden Tisch eingeladen. Ziel sei, so Wacker, eine Bestandsaufnahme der kulturellen Aktivitäten – und die Klärung der Frage, wie mehr Mitmenschen zum Mitmachen ermuntert werden können.

Wacker bezeichnete das Ende der Kleinkunstbühne als herben Einschnitt in die Kulturszene. Dies sei ein Auftrag an die Kommunalpolitik, tätig zu werden. Da eine breite Kulturpalette vorhanden sei, müsse ein Netzwerk ähnlich der Bildungsarbeit, aufgebaut werden.

Moderator Dr. Gerd-Uwe Meyer, ehemals Leiter des Bernstorff-Gymnasiums, ließ in einem ersten Schritt die Anwesenden von ihren Aktivitäten und auch Sorgen berichten. Von rückläufigen Mitgliederzahlen berichtete der Spielmanns- und Fanfarenzug. Kultur und Sport müsse viel enger zusammenarbeiten und Netzwerke bilden, forderte der TSV-Vorsitzende Uwe Callsen. Marita Marxen vermisste eine außerschulische Kinder- und Jugendkultur und machte deutlich, dass es ohne Bildung auch keine Kultur gebe.

Wie groß die kulturellen Ressourcen sind, wird am Beispiel der Kreismusikschule deutlich, in der nach Aussage deren Leiters Ulrich Matthaei 330 musikbegeisterte Jugendliche und Erwachsene aktiv sind. Einig waren sich alle Beteiligten, dass die mediale Ausstrahlung verbessert werden müsse.

Bis zur nächsten großen Runde soll ein kleiner Arbeitskreis zunächst die von den Teilnehmern schriftlich geäußerten Vorschläge aufarbeiten. Losgelöst vom Runden Tisch hat sich um Otmar Seifert vom Landgasthaus Satrup Krog und Hajo Ebertz vom Land Art bereits eine musikalische Veranstaltungsgruppe gebildet, die mit Blues- und Rock-Konzerten einen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Mittelangeln leistet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen