zur Navigation springen

Flensburger Frühjahrsmarkt : Rummel gegen den Zeitgeist

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Von heute an geht es mit 150 Schaustellern und erwarteten 100.000 Besuchern rund auf der Exe – bis zum 6. April.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 11:45 Uhr

Flensburg | Manche Schausteller haben fast eine Woche lang aufgebaut: Heute startet auf der Exe der Frühjahrsjahrmarkt mit rund 150 Schaustellern. Bis Montag, 6. April, kann der Besucher sich in Fahrgeschäften wie Superhopser, Break Dancer oder Jumper vergnügen. Er kann seine Fähigkeiten im Labyrinth und an den Schießständen erproben oder seinen Mut in der Geisterbahn beweisen. Schwindelfreie genießen die Aussicht über Flensburg vom Riesenrad aus. Für das leibliche Wohl ist mit zahlreichen Imbissständen gesorgt.

Die Schausteller erwarten an den zehn Tagen rund 100.000 Besucher, sind aber auch zunehmend mit Problemen konfrontiert: Große Freizeitparks werben die Besucher ab, und die Interessen vor allem der Jugendlichen haben sich im Zeitalter von Internet und sozialen Netzwerken stark verändert. Marktmeister René Lewing drückt es anders aus: „Der Zeitgeist spricht nicht mehr für den Jahrmarkt.“ Für die Stadt werde es deshalb zunehmend schwieriger, Schausteller in den Norden zu holen, ergänzt der Marktmeister. Dennoch präsentieren sich auf einem Rundweg von etwa einem Kilometer Länge auf der Exe 150 Schausteller und Fahrgeschäfte, womit der Jahrmarkt der größte in Schleswig-Holstein ist.

Von Baby-Flug und Kinderkarussell für die kleinen Besucher bis hin zu den turbulentesten Fahrgeschäften für die älteren. Um für Abwechslung zu sorgen, gibt es Neuheiten wie den „Street Fighter“ oder den „Crazy Carpet“. Für Thomas Schaar vom Schaustellerverband Schleswig-Holstein stellt der Jahrmarkt in Flensburg durch seine bunte Mischung an Attraktionen und sein bunt gemischtes Publikum, unter anderem auch aus Dänemark, eine Besonderheit dar. Schausteller wie Michael Wundsam, der sich auf Leckereien wie kandierte Früchte spezialisiert hat, schätzen am Flensburger Jahrmarkt die zahlreichen Stammkunden, die auch bei Wind und Wetter die Gänge zwischen den Ständen füllen.

Täglich geöffnet hat der Jahrmarkt von 14 bis 23 Uhr, am Schlusstag schließen die Schausteller schon um 22 Uhr. Am Dienstag, 31. März, kann man mit einem Coupon aus der Zeitung einmal bezahlen und zweimal fahren. Am Donnerstag, 2. April , findet der Familientag mit ermäßigten Preisen statt, und Karfreitag hat der Jahrmarkt geschlossen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen