zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 01:13 Uhr

Rüdiger Wolff für den Bücherbus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 09:14 Uhr

Am Donnerstag, 16. Januar, 19.30 Uhr, tritt der Sänger und Schauspieler Rüdiger Wolff unter dem Motto „Sein und Schein“ im Blauen Saal des Deutschen Hauses auf. Er singt und liest Kästner, Busch, Storm und Tucholsky; Die Einnahmen sind für die Finanzierung des neuen Bücherbusses bestimmt.

Seit fast genau zehn Jahren wirbt Rüdiger Wolff als Flensburg-Botschafter für seine Heimatstadt „als wirtschaftliches, kulturelles und touristisches Zentrum“, wie es offiziell heißt. „Das mache ich bei meinen Konzerten, die mich in diesem Jahr wieder in viele Städte wie München, Berlin und Hannover, aber auch ins Ausland, nach Belgien und – so wie es aussieht – wohl auch nach Israel führen werden.“

In seinem Programm „Sein und Schein“ möchte Wolff „das Hervorragende deutscher Lyrik unter Beweis stellen. Sei es der ganz unvergleichliche, kauzig-kluge Humor Wilhelm Buschs, die exakt beobachtende Satire Tucholskys, die emotional oft sehr berührenden Verse Storms und vor allem der politisch so weitsichtige Blick Erich Kästners“. Rüdiger Wolff hat ein Kästner-Konzert am Holocaust-Denkmal am Brandenburger Tor gegeben, zu dem er von der Publizistin Lea Rosh eingeladen war: „Dieser Abend wird jetzt wohl ein Kästner-Konzert in Israel nach sich ziehen“, hofft Rüdiger Wolff.

In diesem Jahr spielt der Buten-Flensburger am Hamburger Ohnsorg-Theater, tritt u.a. in Berlin und Brüssel auf und gibt sein Kästner-Programm in den Hamburger Kammerspielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen