zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. August 2017 | 10:53 Uhr

Rothgaenger verzichtet auf sein Ratsmandat

vom

Flensburg | Im Herzen will er Flensburger bleiben, in der Flensburger Ratsversammlung sitzt Andreas Rothgaenger künftig nicht mehr. Der Ratsherr der WiF verzichtet zum 15. August auf sein Mandat - aus beruflichen Gründen. Für ihn rückt Susanne Rode-Kuhlig nach. Sie ist Hotelkauffrau und Jahrgang 1952.

Andreas Rothgaenger hat in Frankfurt die Aufgabe als Geschäftsführer der Eltec-Service GmbH übernommen und sieht sich damit "in der Lage, wichtige berufliche Erfahrungen zu sammeln, die ich in Flensburg in diesem Umfang nicht hätte sammeln können". Die Entscheidung sei ihm und dem Familienrat aus zwei Kindern und Frau Christina schwer gefallen. Denn: "Meine Familie und ich fühlen uns sehr wohl in unserer Stadt an der Förde." Deshalb planen die Rothgaengers, ihren Zweitwohnsitz in Fruerlund dauerhaft zu behalten und regelmäßig nach Flensburg zurückzukehren. Das Gründungsmitglied der WiF hofft ebenso, Kontakte zu halten und "auch aus der Ferne vieles positiv für Flensburg bewegen zu können". Oberursel, wo Rothgaenger wohnt, ähnele Flensburg in vielen Dingen, wäre in manchen aber auch wesentlich weiter. Dort werde Bürgerbeteiligung längst gelebt und sei auch eine Wählergemeinschaft seit Jahrzehnten aktiv. So sei es in Oberursel gerade gelungen, das Kita-System in Betrieb zu nehmen, das die WiF seit zwei Jahren "gegen den Widerstand verschiedener Akteure" versuche, umzusetzen. Andreas Rothgaenger will sich weiterhin und wieder politisch einbringen - sowohl in Flensburg als auch in Hessen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen