Rockige Heimspiele

Drei Kinder des Kolumbus: Timm Hinrichsen, Andreas Fahnert und Björn Both live in der Flens-Arena.
1 von 2
Drei Kinder des Kolumbus: Timm Hinrichsen, Andreas Fahnert und Björn Both live in der Flens-Arena.

Santiano und Highfive and Symphony zeitgleich in der Flens-Arena und im Deutschen Haus

shz.de von
22. Dezember 2015, 00:32 Uhr

Nach rauschender Fahrt kreuz und quer durch die Republik liefen sie am Sonntag in den Heimathafen ein und ließen es in der Flens-Arena noch einmal richtig krachen. Das Heimspiel kurz vor Weihnachten hat bei den Seemannsrockern von Santiano Tradition, und diesmal konnten die Herren mit den Songs aus mittlerweile drei Alben aus dem Vollen schöpfen. Rund 4000 Besucher waren gekommen, um mitzusingen, zu tanzen, zu feiern und ihren Idolen zu huldigen, wenn es musikalisch nicht nur hoch her, sondern vor allem hinaus auf die Weltmeere ging, um das Salz, den Wind, die Freiheit und das Heimweh zu spüren. Los ging es mit „Lieder der Freiheit“, und als am Ende die „Kinder des Kolumbus“ besungen wurden, kam – auch das hat Tradition – Sänger, Songautor und Gitarrist Andreas Fahnert unter dem Jubel der Fans auf die Bühne gesprungen; er ist üblicherweise bei den Tourneen und Live-Auftritten nicht dabei.

Nicht ganz so viele Zuschauer – rund 700 waren es – sorgten zeitgleich im Deutschen Haus für ebenfalls hervorragende Stimmung bei einem ganz anderen musikalischen Ereignis. Die jungen Musiker der Fusionband„Highfive“ spielten – und auch das hat in Flensburg Tradition – zusammen mit dem Jugendsinfonieorchester des Landes. Nicht nur bei Rockklassikern von Sting, John Miles und Katie Melua wogten Wellen der Begeisterung durch den Saal, auch bei den Eigenkompositionen der jungen Musikern, die jetzt eine Schaffenspause einlegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen