zur Navigation springen

Auszeichnung : Robert Hoffmann ist Glücksburgs Ehrenamtler des Jahres

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der 84-jährige Robert Hoffmann ist in Glücksburg bekannt, denn überall trifft man ihn mit seiner Kamera. Er hält alles fest, was den Ort bewegt. Jetzt wurde er zum Ehrenamtler des Jahres ernannt.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 12:19 Uhr

Robert Hoffmann gehört zu Glücksburg einfach dazu. Wo etwas zu dokumentieren ist – der Abbruch des Rathauses zum Beispiel, oder der „OstseeMan“: Der weißbärtige Mann ist mit seiner Digitalkamera stets dabei. Mit den Fotos fertigt der 84-Jährige jedes Jahr ein Album für die Stadt an. Lediglich die Unkosten bekommt er erstattet.

Robert Hoffmann ist seit 20 Jahren ehrenamtlich tätig. Anlässlich des bundesweiten Tages für das Ehrenamt ernannte ihn die Stadt Glücksburg, wo er seit 35 Jahren lebt, nun zum Ehrenamtler des Jahres. Er wuchs in Flensburg-Adelby auf, war zuletzt Beamter beim Wetterdienst im Flottenkommando. Mit Arbeitsende begann sein ehrenamtliches Engagement in der Marinekameradschaft.

„Er lief für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit der Sammelbüchse“, erzählte Rolf Glawischnig. Der Vorsitzende der AG für ältere Bürger, seine Stellvertreterin Elke von Hassel und Mitglied Edda Winkler hatten Hoffmann für die Auszeichnung vorgeschlagen. Seit 13 Jahren ist auch Hoffmann für die Älteren der Stadt tätig. Das Tannengrün an der Rudehalle für ihre Weihnachtsfeier ist seit vielen Jahren sein Werk.

Es sei schön zu sehen, wie seine Frau ihn dabei begleite, sagte der scheidende Stadtrat John Witt, der anlässlich der Überreichung von Urkunde, Medaille und Blumen an Robert Hoffmann durch Bürgermeisterin Dagmar Jonas die Laudatio hielt. Hoffmann sei ihm im Laufe seiner Amtszeit ans Herz gewachsen. Der 84-Jährige nahm die Ehrungen still und bescheiden entgegen. Die Blumen reichte er an seine Frau Irene weiter, mit einem Küsschen auf den Mund.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen