zur Navigation springen

Baumfällungen in Flensburg : Riesen-Porling vernichtet Buchen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schädlicher Pilz zwingt das TBZ zum Einsatz der Säge

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 08:45 Uhr

Der Container am Straßenrand und der Punkt in leuchtend roter Farbe auf der Rinde eines Baumes verheißen nichts Gutes. An der Einmündung der Ina-Carstensen-Straße in die Kauslunder Straße am östlichen Stadtrand fielen die Vorbereitungen für das Fällen von Bäumen auf und alarmierten Nachbarn, die sich um den Baumschutz Sorgen machten. Grund: eine Pilzsorte vernichtet Buchen, so dass nur noch der Einsatz der Säge bleibt.

Riesen-Porling heißt der üble Pilz, der Buchen befällt. Nach den Erkenntnissen der Baum-Spezialisten im Technischen Betriebszentrum trifft es vor allem Bäume mit Vorschädigungen wie abgebrochene Äste oder Verletzungen an der Rinde, teilte Rathaussprecher Clemens Teschendorf mit. Der Pilz fresse sich in das Innere des Holzes hinein und sorge sehr schnell für dessen Zersetzung. Für Laien sei diese Zerstörung von außen nicht zu erkennen, Fachleute wüssten die Anzeichen sehr wohl zu deuten. Eine Rettung für den Baum sei nicht möglich, es bleibe nur die Fällung.

Dieser Pilzbefall hat nach den Worten von Clemens Teschendorf auch die große Buche an der Zufahrt des Kraftfahrt-Bundesamtes betroffen, einen der ältesten und größten Bäume im Bereich Mürwik. Der Stammumfang von 3,75 Metern in ein Meter Höhe zeige den außergewöhnlichen Wuchs. Die Zersetzung des Holzes im Innern habe die Standsicherheit des Baumes gefährdet. Damit wäre die Buche zu einer Gefahr für den Pförtner-Pavillon des KBA und für den Betrieb auf dem Parkplatz der Behörde geworden. Nach Meinung der Fachleute blieb nur der Einsatz der Säge.

Anders der Fall eines weiteren stattlichen Baumes an der Ina-Carstensen-Straße. Hier rückte die Säge außer den beiden Buchen auch einer stattlichen Pappel auf die Rinde. Die habe ihre Lebensdauer erreicht und es sei zu befürchten gewesen, dass sie stärkeren Stürmen nicht mehr stand gehalten hätte. Mit der Fällung habe die Stadt ihre Verkehrssicherungspflicht erfüllt.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen