zur Navigation springen

Revival: Rockige Weihnacht mit den Rohling Schdons

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburger Kultband feiert Wiederauferstehung am 25. Dezember im Roxy Concerts

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2014 | 12:00 Uhr

Es war ein verregneter Sonntag, als Frank Grube in die Vergangenheit eintauchte. Was er dort entdeckte, zauberte ihm zwei Stunden lang ein Lächeln aufs Gesicht. Und es war die Initialzündung für einen Neuanfang. „Eigentlich gibt es uns ja nicht mehr“, sinnierte er. Doch das von dem 54-Jährigen ausgegrabene Video von einem legendären Unplugged-Auftritt der „Rohling Schdons“ vor sechs Jahren im kleinen Orpheus-Theater machte plötzlich Lust auf mehr. Der Gitarrist fackelte nicht lange – er griff zum Telefon . . .

Hannes Wendt ließ sich nicht lange bitten. Natürlich sei er bereit, die Schdons nach ihrem letzten Weihnachtskonzert 2009 wieder aufleben zu lassen. Er sei in den vergangenen Jahren ohnehin oft danach gefragt worden. „Das war das Pulver, und das Video die Lunte.“ Jetzt freut der Frontmann sich, auf der Bühne so zu explodieren, wie man ihn kennt und liebt. Der kleine Wirbelwind kann seinem Pendant Mick Jagger („Für mich der größte Performer ever“) in Sachen Bühnenpräsenz, Styling und Fitness locker das Wasser reichen. „Ich schätze ihn, weil er sich der Kunst unterordnet und alles dafür tut, um noch lange auf der Bühne stehen zu können.“

Natürlich, auch Hannes Wendt ist älter geworden, 56 Jahre, um genau zu sein. Doch er lebt bewusst und gesund, joggt regelmäßig. Seine Bandkollegen bilden ein Altersspektrum von 44 (Hauke Holm, Gitarre) bis 64 (Bernd Zich, Bass) ab. Hinzu kommen Michael Fecker am Schlagzeug und Michael Schmidt, der die Tasten bedient. Alle sind Feuer und Flamme – bereit für den Gig am 25. Dezember (21 Uhr) im Roxy. 28 Songs stehen auf dem Programm, Zugaben exklusive; das Publikum darf sich also auf einen langen Abend mit multimedialer Unterstützung durch kleine Filme und Dias einstellen. „Im ersten Set wird es donnern“, verspricht Hannes Wendt, der zweite Teil wird auch einige Unplugged-Nummern enthalten, vielleicht „Paint It Black“ als Flamenco-Version? Es sind nicht nur die Klassiker wie „Jumpin’ Jack Flash“, „Satisfaction“ oder „Let’s Spend The Night Together“, sondern auch unbekannte Stücke aus den Anfängen der rollenden Steine. „Off The Hook“ etwa oder „It’s All Over Now“. Welches dieser beiden Stücke älter ist – darüber streiten Hannes Wendt und Frank Grube noch heute. Wer zur Auflösung beitragen will, kann sich am 1. Weihnachtstag konstruktiv einbringen. Die Musiker spendieren bei korrekter Auflösung ein Getränk nach Wahl...

>25. Dezember, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr. Eintritt: Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 15 Euro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen