zur Navigation springen

Wildwechsel im Kreis Schleswig-Flensburg : Reh auf der Fahrbahn: Schwerer Unfall auf B199

vom

Vier Autoinsassen verletzen sich am Abend bei einem Ausweichmanöver zwischen zwischen Ringsberg und Langballig – einer von ihnen lebensgefährlich.

Ringsberg | Bei einem Verkehrsunfall auf der B199 zwischen Ringsberg und Langballig im Kreis Schleswig-Flensburg sind am Donnerstagabend vier junge Männer verletzt worden – einer von ihnen lebensgefährlich. Der Fahrer eines Autos wollte nach ersten Erkenntnissen einem Reh ausweichen. Dabei überschlug sich der Wagen.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei waren der 18 Jahre alte Fahrer und seine drei Mitfahrer im Alter von 16 Jahren in einem Audi A6 Kombi gegen 20.30 Uhr auf der B199 in Richtung Kappeln unterwegs. In Höhe Ringsberg überquerte offenbar plötzlich ein Reh die Fahrbahn. Der Fahranfänger wollte dem Tier ausweichen – und verlor dabei die Kontrolle über den Audi.

Der Wagen kam nach rechts von der Straße ab und prallte im Graben gegen einen Erdwall. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Wagen auf die Fahrerseite und wurde in Richtung Fahrbahn zurückgeschleudert.

Unter den Ersthelfern waren auch eine Krankenschwester und ein Arzt. Diese kümmerten sich sofort um die Verletzten und setzten den Notruf ab.Die Rettungsleitstelle schickte drei Rettungswagen und einen Notarzt an die Unfallstelle.

Der 16 Jahre alte Beifahrer erlitt bei dem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen und wurde ebenso wie die anderen drei Autoinsassen, die nur leichte Verletzungen erlitten, in die Klinik eingeliefert.

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes und zur Absicherung der Unfallstelle wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Ringsberg alarmiert. Die Bundesstraße musste für die Dauer der Rettungsarbeiten für rund eine halbe Stunde voll gesperrt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2015 | 07:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert