zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 22:18 Uhr

Regentropfen und Wolkenkratzer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 18:28 Uhr

Wie das zarte ferne Lied des Windes erklingt das Cello in der musikalischen Ballade. Dann wieder lässt das Instrument die Melodie aus der temperamentvoll rhythmischen Fülle von Gitarre und Mandoline erwachen. Konzertante Musik, die rockt, bot das Trio von Heavyclassics mit einem Sonderkonzert am Sonnabend im Kulturschuppen der SPD in der Harrisleer Olen Möhl. Malte Vief (Gitarre), Jochen Roß (Mandoline) und Matthias Hübner (Cello) sind international ausgezeichnete Musiker mit klassischer Ausbildung und Karriere sowie Rockband-Erfahrung. Die drei beeindruckenden Musiker lassen Genregrenzen verschwimmen, bieten eigene Kompositionen und Arrangements bestehender Stücke, verweben Pop mit Klassik.

Zart und wild, melancholisch, mitreißend präsentiert das Trio seine Stücke. Für seine erste eigene Komposition, das Gitarrensolo Präludium, schließt Vief die Augen. Eine unglaubliche Klangfülle voll meditativer Sogkraft entlockt er den Saiten. Das Wiegenlied für den eigenen kleinen Sohn, das die Sehnsucht verkörpernde Lied „Vergissmeinnicht“, die Ballade vom friedlichen Ritter bietet Hörgenuss zum Träumen. Mal entführen die Kompositionen ins Mittelalter oder den Barock, dann wieder klingen in klassischem Gewand Beatles-Töne an. Grieg hat den „Tanz des Bergkönigs“ beeinflusst, fröhlich kraftvoll kommt das „Kindeserwachen“ daher und „Morning rain“ lässt die Intensität der Regentropfen erahnen. Humorvoll natürlich und charmant moderiert Malte Vief durch den Abend, in dem jeder Musiker auch im Solo glänzt. Als Zugabe gab es den augenzwinkernden „Roadrunner“ sowie das Lied von den Wolkenkratzern mit Musik voll gefühltem Glas und Stahl.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen