zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 07:13 Uhr

rdb 14.2.

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 11:08 Uhr

Sa. 14.02.2015 um 19.00 Uhr.
auf Deutsch.
Es spielen:
Albert Singorenko (Hamm) und Sergej Fribus (Clov),
Christian Dewanger (Nagg) und Alice Stefan (Nell).
Dauer: ca. 90 Minuten (ohne Pause)
In der Theaterschule Flensburg, Adelbyer Kirchenweg 1, 24943 Flensburg

Samuel Barclay Beckett (* 13. April 1906 in Dublin; † 22. Dezember 1989 in Paris) war ein irischer Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und wurde 1969 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Becketts Endspiel ist ein Drama in einem Akt.
Absurde… Das kann ein außergewöhnliches, abstruses, der Logik widersprechendes oder seltsames Vorkommnis oder Phänomen sein, dem der Verstand des Einzelnen entgegen seiner Gewohnheit keinen Sinn, keine Bedeutung zu verleihen mag.
Doch die Zuschauer und Regisseure versuchen in Theaterstücken einen gewissen Sinn zu sehen, alles verständlich und logisch zu machen. Aber das muss nicht immer von Nöten sein. Als Beckett gefragt wurde: "Haben Sie den das gemeint?", hat er keine genaue Antwort gegeben, antwortete nur: "Wenn es Ihnen recht ist..." Die Beziehung zwischen den Menschen, ihr Verhalten auf der Bühne und ihre offenbar inhaltslose Dialoge, lösen bei jedem Zuschauer eigene Vorstellungen aus, wecken Erinnerungen. Das nimmt die Zuschauer mit, und das Absurde verwandelt sich allmählig in die Realität... Nun, das Leben ist wohl so oft... Absurde.

Karten: Reisebüro SESAM (0461 18189)
UNION MARKT (0461 97 888 45)
rdb.flensburg@gmail.com
Abendkasse

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen