zur Navigation springen

Kızıltepe in Anatolien : Rätsel um Bombenauto mit Flensburg-Kennzeichen in der Türkei

vom

In einem Mercedes mit Flensburger Kennzeichen sollen zwölf Kilogramm Sprengstoff im Kofferraum gelegen haben. Die Polizei in Anatolien und der deutsche Staatsschutz ermitteln.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 10:52 Uhr

Polizisten in der südostanatolischen Stadt Kiziltepe haben eine Bombe entdeckt, die in einem Mercedes mit Flensburger Kennzeichen lag. Jetzt ermitteln türkische und deutsche Behörden in dem rätselhaften Fall.

Die silberfarbene C-Klasse war wegen des Kennzeichens aufgefallen und weil sie lange Zeit verlassen auf dem Seitenstreifen stand. Im Kofferraum lagen drei Gasflaschen, umgebaut zu einer Bombe. Sofort rückte ein Räumkommando an.  Ein Entschärfer wuchtete die Gasflaschen aus dem Kofferraum, holte danach einen Gegenstand von der Rückbank, möglicherweise den Zünder. Türkische Medien sprechen von zwölf Kilogramm Sprengstoff.

Ein Video aus dem türkischen Fernsehen zeigt die Polizei am Fahrzeug bei der Bergung der Bomben:

Wem gehört der Mercedes? „Das Fahrzeug wurde vor längerer Zeit abgemeldet und entstempelt“, sagt Uwe Keller, Sprecher im Kieler Landeskriminalamt (LKA).  Mittlerweile sei das Kennzeichen sogar schon wieder vergeben, wie Stephan Immen vom Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg erklärt. Ist der ursprüngliche Halter in den Bombenbau verwickelt? „Ein konkreter, aktueller Bezug nach Deutschland ist nicht erkennbar“, sagt Uwe Keller. Der Staatsschutz ermittele. Die türkischen Behörden geben sich wortkarg. „Wir machen während laufender Ermittlungen keine Angaben“, erklärte der Polizeisprecher von Kiziltepe auf Anfrage.

Die  Bombe soll laienhaft konstruiert gewesen sein, ob sie  nicht zündete, ist unklar. In der Türkei hatte es zuletzt im Februar in Ankara einen Anschlag mit einer Autobombe auf einen Konvoi von Militärbussen gegeben, 28 Menschen starben. Die Hintermänner sind unbekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen