zur Navigation springen

Auszeichnung : Queisser-Seniorenpreis für Griechin und Sportsmann

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Anna Dimitriou und Helmut Meißner erhalten die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2013 | 07:45 Uhr

Auch die Verleihung des 27. Queisser Seniorenpreises in der Bürgerhalle blieb nicht vom Sturm verschont. Wegen herabstürzender Dachpfannen durften die Besucher das Rathaus nur noch durch den Keller Richtung Rote Straße verlassen. Und einige der reservierten Plätze blieben leer.

Die mit jeweils 3000 Euro dotierten Auszeichnungen erhielten in diesem Jahr Anna Dimitriou und Helmut Meißner. Die 1947 in Griechenland geborene Anna Dimitriou kam 1969 nach Flensburg und arbeitete zunächst wie ihr Mann bei Danfoss. Den Queisser Seniorenpreis 2013 erhält sie für ihr außerordentliches und langjähriges Engagement für die griechische Gemeinde in Flensburg. 1977 wurde sie als eine der erste Frauen Mitglied der Gemeinde. Gleich zu Beginn kam ihr dabei ihr ursprünglicher Beruf – Anna Dimitriou ist Schneiderin – zu Gute: Sie schneiderte Trachten, insbesondere in Kindergrößen für die Veranstaltungen der Gemeinde. 1985 gab sie den Anstoß für die Gründung einer griechischen Frauengruppe. Sieben Jahre später war sie Mitbegründerin der Deutsch-Griechischen Gesellschaft, deren Vorsitz sie zehn Jahre inne hatte. Seit 2000 hält die Griechin Vorträge über die orthodoxe Kirche, 2003 rief sie zusammen mit anderen Akteuren die Interkulturellen Wochen ins Leben. „Ihr langjähriger ehrenamtlicher Einsatz ist bewundernswert“, sagte Horst Bendixen, Leiter des Fachbereichs Soziales im Rathaus, in seiner Laudatio.

Der 73-jährige Helmut Meißner erhält den Preis für seinen enormen Einsatz für den Sport, vor allem für das Deutsche Sportabzeichen. 2003 übernahm er das zeitaufwändige Amt des Beauftragten für das Sportabzeichen im Sportverband Flensburg. Zu dessen Aufgaben gehören vor allem organisatorische Aufgaben, Werbung, Information und umfangreiche Verwaltungstätigkeiten.

„Sein Engagement hatte zur Folge, dass in kurzer Zeit die Zahl der vergebenen Sportabzeichen von 300 auf über 800 stieg“, sagte Ernst-Peter Rodewald, Geschäftsführer ADS-Grenzfriedensbund, in seiner Laudatio. Meißner selbst hat 23 Mal das Sportabzeichen absolviert und ist mit 60 seinen ersten Marathon gelaufen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen