zur Navigation springen

Fußball-EM an der Förde : Public Viewing – aber wohin?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sommermärchen 2016: Ob draußen oder drinnen – das Angebot in Flensburg ist groß

Heute beginnt die Fußball-Europameisterschaft – und die Spannung steigt. Anpfiff ist um 21 Uhr mit dem Eröffnungsspiel von Gastgeber Frankreich gegen Rumänien. Während das Ergebnis für Experten relativ leicht vorherzusagen scheint, ist die Frage, wo und in welchem Rahmen man sich die Partien ansehen kann, schon schwieriger – sofern man das heimische Puschenkino nicht vorzieht.

Im Fernsehen hat man nur die Wahl, in der ersten Reihe (ARD) zu sitzen oder mit dem Zweiten (ZDF) besser zu sehen. Beim Public Viewing indes gibt es weit größere Alternativen. So werden die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft, die am Sonntag (21 Uhr) mit der Begegnung gegen die Ukraine in das Turnier einsteigt, live im Deutschen Haus, im EM-Park am Deutschen Haus und an der Fanspitze am Harniskai übertragen. Dort, wo einst die Luftschlossfabrik residierte, ist bereits eine Video-Leinwand auf staubigem Grund installiert worden. Es wird Platz genug für alle Fußballbegeisterten an diesem Logenplatz mit Wasserblick geben.

Darüber hinaus werden in zahlreichen Gaststätten – drinnen wie draußen – mehr oder weniger große Flachbildfernseher aufgebaut sein. „Kommt auf den Nordermarkt“, lädt Alexander von Lanken (Kritz) ein. „Hier wird die Hölle los sein!“ In und an dem Szene-Café werden gleich drei Fernseher mit belastbaren Boxen stehen. Auch nebenan in der Havanna Sportsbar und im Central geht es traditionell rund. In der Großen Straße zeigt das Eiscafe Italia zudem viele Spiele, wie immer bei bedeutenden Turnieren.

Wer’s lieber am Wasser mag, geht hinunter zum Hafen. Dort kann man im Beach Club bequem Station machen oder aber ein Stückchen weiter die Spiele auf der Terrasse im Backbord genießen. „Wir übertragen alle deutschen Matches auf drei riesigen Bildschirmen“, kündigt Dirk Peters an. Alle anderen Aufeinandertreffen laufen über einen 65-Zoller. „Mit oder ohne Ton“, so der Gastronom, „je nachdem, wie es gewünscht ist.“

Beim „Tooorjubel“ im Großen Saal des Deutschen Hauses werden auch bei der Euro 2016 wieder (fast alle) Spiele der deutschen Mannschaft in HD-Qualität auf einer etwa 60 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt. Der Eingang findet über den Zugang am Berliner Platz statt. Es wird kein Eintritt erhoben, aber ein Mindestverzehr von 5 Euro ist Pflicht.

Wer es lieber „open air“ mag, ist im „EM-Park“ am Deutschen Haus“ richtig aufgehoben. „Hier geht es etwas gemütlicher zu“, beschreiben die Veranstalter die Atmosphäre. Es gibt drei TV-Screens, (ausschließlich) Sitzplätze für 210 Besucher und ein schönes Getränkeangebot (Softgetränke, Bier, Wein, Sekt, Longdrinks sowie Cocktails). Darüber hinaus sollen verschiedene Speisen angeboten werden, Tischreservierungen (ab 4 Personen) sind möglich.

Größer ist besser? Dann auf zu Flensburgs größtem Public Viewing – der Fanspitze am Harniskai. Dort werden alle Spiele der Deutschen auf einer rund 15 Quadratmeter großen LED-Wand übertragen. Es soll ein großes Getränke- und Speiseangebot auf dem Gelände geben. Der Eintritt ist frei – es gibt keinen Mindestverzehr.

Einlass für die drei letztgenannten Locations ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Den genauen Übertragungsplan kann man den offiziellen Veranstaltungsplakaten entnehmen.





zur Startseite

von
erstellt am 10.Jun.2016 | 08:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen