Flensburger Bahnhofswald : Protest statt Parkhaus – wohnen zwischen alten Linden und „Nichtbäumen“

23-13374880_23-78006011_1456829164.JPG von 29. November 2020, 14:33 Uhr

shz+ Logo
Hanna Poddig wohnt seit zwei Monaten im Wald.

Hanna Poddig wohnt seit zwei Monaten im Wald.

Seit zwei Monaten besetzen Aktivisten den kleinen, sumpfigen Wald. Ihr „Böömdörp“ wächst – aber auch die Kritik daran.

Flensburg | Das „Hotel“ ist in mehreren Metern Höhe an fünf dicke Rotbuchenstämme gebunden. Das Dach besteht aus grüner Plastikplane und als Beleuchtung dienen Lichterketten und Grablichter. In einen blauen Schlafsack eingemuckelt sitzt Eike, Studentin aus „irgendwo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen