Alte Post Flensburg : Pop, Rock, Funk und Folk im Atrium

Auftakt: Am 25. Januar mit Lena Mahrt und Nick Nordmann.
1 von 2
Auftakt: Am 25. Januar mit Lena Mahrt und Nick Nordmann.

Konzertreihe „Alte Post meets music“ geht in die dritte Runde – Lena Mahrt und Nick Nordmann machen am 25. Januar den Anfang

shz.de von
16. Januar 2018, 06:38 Uhr

Für Björn Paulsen hat es beim ersten Konzert nach der Sommerpause 2017 sogar Geld geregnet. Besucher des Restaurants und Musikfreunde, die oben im Hotel Platz fanden, ließen dem nordfriesischen Goldkehlchen werfend etwas für den Hut zukommen. Für Kerrin Brandt war es das Highlight in der Reihe „Alte Post meets music“ im vorigen Jahr. „Am Ende tanzten alle Besucher, und keiner saß mehr auf seinem Platz“, erinnert sich die stellvertretende Marketingleiterin des Hotels mitten in Flensburg.

Insgesamt habe sie nur positives Feedback bekommen für die Konzertreihe; alle, sagt Brandt, mögen die Atmosphäre des Atriums. Ende Januar folgt nun die dritte „Staffel“. Wille Krickhahn, langjähriger Musiker, zuletzt Gitarrist der Band Anplack, und Kerrin Brandt haben das Format 2016 eingefädelt und laden einmal im Monat zu einem Konzert mit Talenten oder auch alten Hasen aus der Region.

Die neue Runde, blickt Kerrin Brandt voraus, werde im Vergleich zum Vorjahr wieder „etwas lauter, rockiger und poppiger“. Voller Vorfreude seien die beiden Initiatoren, weil zum ersten Mal die Band Drones & Bellows mit irischen und schottischen Folksongs im Februar zu Gast und Soul, Funk und R’n’B von der Combo „Spice in.fusion“ im März zu hören sein werde. Sängerin Lena Mahrt und Pianist Nick Nordmann machen am 25. Januar um 20 Uhr den Auftakt. Zu erwarten seien ein „Zusammenspiel und musikalische Interaktion auf höchstem Niveau“, kündigt Wille Krickhahn an. Als Gast bringen die beiden bekannten Musiker den Flensburger Schlagzeug- und Percussion-Virtuosen Jannick Löck mit.

„Außerdem freuen wir uns ganz besonders auf die Flensburger Nachwuchskünstler der Gesangsschule Voicebeats“, sagt Kerrin Brandt. Von den jungen Talenten seien Überraschungen zu erwarten. Gründerin der Schule ist übrigens Lena Mahrt.

Die Gruppe Basta Fou kommt im April mit Heimvorteil und ganz eigenen Musikkreationen. Wiedersehen wird es geben mit der Indie-Sängerin Cathrine Jauer, dem heißblütigen Duo „Mo On Shine“, das beim letzten Mal großartige Verstärkung etwa an der Violine mitbrachte, und mit „Dans ma rue“, die französische Chansons präsentieren. Auch die „Flensburger Sahneschnittchen“ sind Wiederholungstäter – erneut zum Jahresabschlusskonzert.

Bei aller Vorfreude und Zufriedenheit möchte Kerrin Brandt auch etwas verbessern, und zwar die Bühnen-Beleuchtung, sagt sie. Wille Krickhahn ist zuversichtlich in Sachen Musik „eine gesunde Mischung gefunden“ zu haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen