zur Navigation springen

Kampagne in Flensburg : Plastik kommt nicht mehr in die Tüte

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Immer mehr Flensburger Supermärkte verzichten auf den Verkauf von Plastiktüten an den Kassen

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2017 | 09:10 Uhr

Ein seltener Anblick – Oberbürgermeisterin Simone Lange sitzt an der Supermarktkasse. Symbolisch zieht sie die letzte Plastiktüte im Sky-Markt in der Fichtestraße über den Scanner. „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Verzicht auf Plastiktüten bei Sky unserem Ziel ’Flensburg ohne Plastiktüten’ ein Stück näher kommen.“ Schließlich habe die Ratsversammlung bereits 2014 beschlossen, dass die Stadt den Verbrauch von Einweg-Einkaufstüten und Plastikbehältnissen langfristig nennenswert reduzieren möchte: „Es ist sehr schön, dass jetzt auch Sky diesen Schritt vollzieht“, sagt Simone Lange zu diesem Anlass.

Nachdem die Kunststofftaschen schon lange kostenpflichtig waren, sollen sie nun abgeschafft werden. Die Sky-Märkte reagieren somit auf die öffentliche Diskussion über das Thema Plastiktüten und dessen negative Auswirkungen auf die Natur und die Weltmeere.

Doch damit sind sie nicht die ersten. Schon vor mehreren Jahren hat der Citti-Markt Flensburg die Plastiktüte verbannt. Dem nachhaltigen Trend folgend, ist Rewe vor zwei Jahren mitgezogen. Nach und nach stellten immer mehr Märkte wie Lidl, Penny und Real ihr Unternehmenskonzept um und fanden umweltschonende Alternativen zur Kunststofftasche. Das Sortiment ist vielfältig; die Kunden haben die Wahl zwischen Einkaufskartons, Baumwollbeuteln und Permanent-Tragetaschen aus Recyclingmaterial sowie Papiertüten. Die Preise variieren von zehn Cent bis höchstens zwei Euro. Die anfängliche Skepsis der vor allem älteren Kunden hat sich schnell verflüchtigt, wie einer Verkäuferin bei Penny auffällt.

Generell wird das Angebot sehr positiv angenommen. Lediglich die Robustheit der Papiertüten wird bemängelt, die sich hauptsächlich für einen spontanen Einkauf eignen. Real löst das Problem durch den Verkauf von Mehrwegtaschen mit lebenslanger Garantie. Sollte diese Permanent-Tragetasche dennoch einmal kaputt gehen, werde sie an der Kasse jederzeit gratis ausgetauscht. Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch für den Verbraucher günstiger. Das Umweltbewusstsein der Flensburger Bevölkerung wächst, doch damit ist es längst nicht getan. Laut der Deutschen Umwelthilfe würden in Deutschland, also auch in Flensburg, pro Kopf und Jahr noch immer 45 Plastiktüten verbraucht. Es werden noch immer viel zu viele Tüten kostenlos oder für zu wenig Geld herausgegeben. Bis sie vollständig zerfallen, benötigen sie je nach Kunststoff und Dicke zwischen 20 und 100 Jahre.

Die Verbannung von Plastiktüten in Flensburger Geschäften ist ein erster kleiner Schritt in Richtung eines nachhaltigen umweltverträglichen Handels. Jedoch liegt noch ein weiter Weg vor den örtlichen Lebensmittelfilialen. Insbesondere die kostenlosen Tüten in den Obst- und Gemüseabteilungen sowie die oft überflüssigen Kunststoffverpackungen stellen nach wie vor ein großes Problem dar. Hier müssen sowohl der Verbraucher selbst als auch die Einkaufsmärkte zusammen arbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen