Frei.Wild-Konzert in Flensburg : Philipp Burger: „Provokation ist für mich Teil des Rock’n’Roll“

shz+ Logo
Die südtiroler Band Frei.Wild wird für völkische Ausdrucksweise in den Songs kritisiert. Sänger Philipp Burger (ganz rechts) sieht sich eher als konservativ.

Die südtiroler Band Frei.Wild wird für völkische Ausdrucksweise in den Songs kritisiert. Sänger Philipp Burger (ganz rechts) sieht sich eher als konservativ.

Die Band kommt nach Flensburg – und sorgt prompt für die Neugründung des Bündnisses „Kein Hafen für Nationalismus“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-13374880_23-78006011_1456829164.JPG von
17. Februar 2019, 14:53 Uhr

Flensburg/Brixen | Die südtiroler Band Frei.Wild geht auf Clubtour: Das Konzert am 20. April im Flensburger Roxy war in kürzester Zeit ausverkauft. Doch fast ebenso schnell gab es auch Protest gegen die „Grauzonen-Band“, di...

FnxruslignBebr/e | iDe lrütidreso dnBa idFrl.Wei tghe ufa bCl:tuuro Dsa Krtneoz am .02 irAlp im nrbrgFseeul oRxy wra ni ertzükrse Ziet eafvrukt.sau oDch fast seoebn cslnehl agb se uhac oPtsert ngege dei z“BG-dnn„nroeaa,u eid sich in ntoxetnSeg gegen usmsFachis isoieoptrnti – und hodc iremm rieewd thsplrcsetuchpioeis blVrkouaa gni.trntrueb

Dfuraa hötmce eni eun neeeügrtgds üinsdBn akfameusmr hcen.ma nI red Gupper iKen„ aefHn rüf ni“aiusNmlaost nmoemk icehuslnhdrceiet Akuerte uas sebgFurnl mszeum,an enadrtur ide rkreawhatteTtset fiePtkl,laen die itheülFlcnlfsi,gh ied adBn otrtTsaabu ndu edr At.sA aiicshsnt„msfuA sti ja eebn ineke nmNesngeni,“cuhi sagt laPu rstnenaCe Na(me e)rtegndä von der lrnuesFberg Anfita.

saD vewInreit mit edm Bisnnüd e„iKn Hnefa rüf “ulsntsNaiaoim senle Sie irh.e

.edzsh craphs tim iPlphpi rrgue,B Sngräe rde Bdna:

ergneuvb-wti reri

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen