Frei.Wild-Konzert in Flensburg : Philipp Burger: „Provokation ist für mich Teil des Rock’n’Roll“

shz+ Logo
Die südtiroler Band Frei.Wild wird für völkische Ausdrucksweise in den Songs kritisiert. Sänger Philipp Burger (ganz rechts) sieht sich eher als konservativ.

Die südtiroler Band Frei.Wild wird für völkische Ausdrucksweise in den Songs kritisiert. Sänger Philipp Burger (ganz rechts) sieht sich eher als konservativ.

Die Band kommt nach Flensburg – und sorgt prompt für die Neugründung des Bündnisses „Kein Hafen für Nationalismus“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

von
17. Februar 2019, 14:53 Uhr

Flensburg/Brixen | Die südtiroler Band Frei.Wild geht auf Clubtour: Das Konzert am 20. April im Flensburger Roxy war in kürzester Zeit ausverkauft. Doch fast ebenso schnell gab es auch Protest gegen die „Grauzonen...

sblexin/rgrFenBu | iDe derrüsltio danB W.idlFeri hget afu :ulrtuboC saD eKnrozt ma 0.2 ripAl mi eegusblFnrr Roxy raw ni teüsrrekz Zite erkfavtsuau. hDco atfs ensobe chlelsn agb se auhc srttePo egnge die eGronnn„-d,az“uBa die hcsi ni neotntgxeS eegng chFusssima siiionoterpt – dun hodc emrmi eiedrw ithteueclsphscripos lkuobaarV utnrtrigebn.

aufrDa ctehmö eni uen terünggseed dBniüsn rafsmmukea ma.nehc In edr eGuppr Ken„i eanHf rüf iaslNs“umoatni knemmo euhedclhstcinrei Aeurekt usa guFrnelbs n,uesamzm anerrudt eid teratrkeaewtThts nelfPkaeli,t ide lntiü,fhgiFlclhse eid Bdna aastroubtT ndu erd stAA. snsitfucis„Aham ist ja bene ekien nhnNicsneemui“,g gtsa Plua snareentC a(Nem täee)grnd nvo dre ensrlFgbeur iftn.aA

saD vItneewir itm dme nüsnidB nK„ei Hanfe rfü lmso“astaNinui eslne Sie .eihr

hsedz. asphcr itm pphiPil Be,rugr gärenS erd aBdn:

e-btvr irgiueenrw

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen