zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

12. Dezember 2017 | 07:27 Uhr

Jübek : Pferdemarkt gelingt der Neustart

vom

Der Umzug von Treia nach Jübek hat der Traditionsveranstaltung nicht geschadet: Erneut strömten rund 20 000 Besucher auf die Geest.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 05:55 Uhr

JÜBEK | 24 Jahre in Folge fand der Pferdemarkt in der Gemeinde Treia, direkt an der B 201 statt. Das 25-Jahr-Jubiläum musste allerdings, weil in Treia dafür keine Fläche mehr zur Verfügung stand, in Jübek gefeiert werden. Dabei erwies sich das große Sandbahnstadion als sehr geeignet für die Großveranstaltung, zu der erneut laut Veranstalter rund 20 000 Besucher auf die Geest anreisten. Wegen des diesigen Wetters am Morgen lief es zunächst zwar etwas schleppend an, aber ab dem späteren Vormittag strömten die Menschenmassen, wie von den Märkten Treia gewohnt, herbei. Am Ende erwies sich der Pferdemarkt in Jübek unter dem Strich also als genauso attraktiv wie in den Vorjahren.

Nachdem auf dem Flohmarkt und an den Ständen schon früh reger Handel stattfand, wurde das Show-Programm pünktlich um 10 Uhr durch Moderator Volker Engelhardt eröffnet. Diesen Job übernimmt er nun seit 25 Jahren, aus diesem Anlass gratulierte ihm Geschäftsführer Volker Bossen und dankte für "seine gewissenhafte Arbeit, seine Ausgeglichenheit, Toleranz und so manchen Tipp bei der Programmgestaltung". Nun konnte Engelhardt mit seiner Tochter Wencke gleich seine Nachfolgerin vorstellen.

Der Voltigiergruppe der Pferdesportgemeinschaft Jägerkrug gelang es im Anschluss vortrefflich, die Zuschauer gleich für den Pferdesport zu begeistern. Die sechs bis neun Jahre alten Mädchen und ihre Trainerin Tina Wenzel setzten bei ihrer Vorführung mit Picco, ein 15 Jahre alter Norweger, auf ein erfahrenes Voltigierpferd. Wesentlich rasanter ging es danach bei der Trickriding Show "Banditas" mit dem Pferdestuntteam "Comanches" zu. Auf temperamentvollen Pferden meisterten die Reiterinnen schwierige - und nicht ganz ungefährliche Aufgaben, die Begeisterung bei den Zuschauern hervorriefen. Sönke Hansen aus Silberstedt von der Haflinger Zuchtgemeinschaft stellte danach unter Beweis, dass Haflinger, entgegen so mancher Behauptung, alles andere als langweilig sind. Zwei Stuten und ihre Fohlen legten ganz offensichtlich Temperament an den Tag, und die "jungen Wilden" steigerten dieses noch mit rasanten Darbietungen.

Das Kinder-Ritterturnier mit der Gruppe "Sheitan" begeisterte nicht nur die jüngeren Zuschauer, sondern auch die Erwachsenen hatten sichtbar ihre Freude. Interessant und spannend war auch die Flugschau "Auf den Spuren des Falkenkaisers" mit Falke, Wüstenbussard und Adler. Dabei wurden auch Irische Wolfshunde in die Show eingebunden. Wesentlich ruhiger ging es bei den "Magischen Momenten" des Showteams Sina Vogt zu.

Bürgermeister Herbert Will, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, betonte, dass man mit dem Pferdemarkt auch in Jübek dazu beitragen wolle, dass Kleintierhandel, Flohmarkt, Frühschoppen, Kindermeile, Pferde-Show-Programm, Blas- und Tanzmusik für die Zukunft erhalten bleiben. Dem Veranstalter dankte er für die gute und konstruktive Zusammenarbeit und sprach die Hoffnung aus, dass die großen Anstrengungen sich auch auszahlten. Einen Scheck über 250 Euro, der ihm von Volker Bossen überreicht wurde, will er an den örtlichen Kindergarten weiterreichen.

Große Aufmerksamkeit wurde schließlich auch den 16 Oldtimer-Traktoren geschenkt, die der Vorsitzende des Oldtimer Clubs Simonsberg, Herwig Feddersen, bis ins Detail vorstellte. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des bekannten Dressurreiters Markus Waterhus, der gelungen eine S-Kür demonstrierte und viel Applaus erhielt. Im Festzelt herrschte den ganzen Tag beste Stimmung, die Kinder kamen beim Karussellfahren und Ponyreiten voll auf ihre Kosten. Am Ende waren alle zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen