Personalabbau: Wasserschutzpolizei auf dem Prüfstand

shz.de von
14. April 2014, 17:37 Uhr

Andreas Breitner ist in schwerer Mission unterwegs – insgesamt 122 Stellen sollen bei der Landespolizei wegfallen. Der SPD-Innenminister besucht die 16 Standorte der Wasserschutzpolizei, gestern war er in Flensburg. Die Wasserschutzpolizisten stehen im Fokus einer Polizei-internen Arbeitsgruppe, die das Einsparpotenzial bei den 260 Mitarbeitern im Zuge der gesetzlichen Haushaltsbremse auslotet. Breitner sagte in Flensburg, er wolle sich im Gespräch mit den Beamten vor Ort ein Lagebild machen. Er distanzierte sich vom Reformmodell Niedersachsens, in dem die Wasserschutzpolizei der „regulären“ Polizei angegliedert worden sei. Dies sei nicht die Blaupause für Schleswig-Holstein. Bericht / Kommentar Seite 7

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert