B199 : Osttangente in Flensburg: Hoher Schaden nach Auffahrunfall

Der Fahrer des Peugeot versuchte noch auf den Abbiegestreifen auszuweichen.
Foto:

Der Fahrer des Peugeot versuchte noch auf den Abbiegestreifen auszuweichen.

Ein Peugeot-Fahrer übersieht haltende Autos an einer roten Ampel. Er kracht mit Wucht in einen stehenden Mercedes.

shz.de von
21. März 2017, 19:38 Uhr

Flensburg | Zwei total beschädigte und ein schwer beschädigtes Fahrzeug, eine teilweise Sperrung der Osttangente und zum Glück keine Verletzten: Das ist die vorläufige Bilanz eines Auffahrunfalls an der Kreuzung der Ostumgehung zur Straße „Munketoft“ in Flensburg.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten mehrere Fahrzeuge gegen 18.20 Uhr stadtauswärts an der roten Ampel gehalten. Der Fahrer eines Peugeot erkannte dies offenbar zu spät – um einen Unfall zu verhindern, versuchte er noch auf die Abbiegespur auszuweichen. Trotzdem prallte er mit großer Wucht in das Heck des Mercedes und schob diesen auf einen davor stehenden Toyota auf.

Alle Beteiligten hatten großes Glück im Unglück und blieben unverletzt. Sowohl der Peugeot als auch der Mercedes erlitten einen Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe an dem ebenfalls involvierten Toyota steht noch nicht fest.

Die Polizei sperrte zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge die Fahrbahn teilweise ab, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam. Warum der Fahrer des Peugeot die Fahrzeuge übersah ist noch unklar.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert