zur Navigation springen

Glücksburger Triathlon : Ostseeman mit neuem Streckenverlauf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Neuerungen beim Ostseeman: Für die Teilnehmer des Glücksburger Triathlons geht es im August statt Richtung Holnis nach Langballig. Für Fragen rund um die Veranstaltung wird eine Hotline eingerichtet.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2014 | 07:30 Uhr

Mit einem neuen Streckenkurs werden sich die Teilnehmer des Glücksburger Triathlons am 3. August anfreunden müssen. Die Straße nach Holnis hinaus gehört nicht mehr dazu. Stattdessen geht es mit dem Rennrad bis nach Langballig. Neu ist auch, dass Organisator Reinhard Husen für alle Fragen rund um Strecke und Veranstaltung eine Hotline einrichten wird. Und Ausnahmen für Anwohner in Sandwig wird es am Wettkampftag keine mehr geben.

„Da werden wir rigoros sein“, sagte Husen, Rennleiter und Initiator des Ostseeman, am Freitag gegenüber unserer Redaktion. Ab 12 Uhr werden an dem Sonntag ausschließlich Sozial- und Rettungsdienste in die gesperrten Zonen fahren dürfen. Anwohner können noch bis 12 Uhr ihre Fahrzeuge aus den Bereichen entfernen.

Für diesen und andere Umstände wird die Telefon-Hotline einige Tage vor Wettkampfstart geschaltet werden. Für diesen Service will Husen eine Person, die sich sehr gut in der Region auskennt, aber auch mit der Veranstaltung vertraut ist, schulen.

Die Öffentlichkeit hat am Donnerstag, 19. Juni, die Gelegenheit, sich über die Details des 13. Ostseeman zu informieren. Rennleiter Husen und sein Organisations-Team werden ab 19 Uhr in der Rudehalle zu den veränderten Bedingungen Auskunft geben und Fragen der Einwohner beantworten.

Der neue Verlauf der 30 Kilometer langen Rennradstrecke dürfte dabei eine Rolle spielen. Zum ersten Mal werden die Triathleten durch ein Wohnviertel von Langballig fahren und durch die Steigung bei Siegum kräftig ins Schwitzen kommen. „Die Strecke ist eine Arbeitsstrecke“, sagte Husen. Es seien Anstiege dazu gekommen, wie der bei Siegum, und etliche Richtungswechsel verlangten die volle Aufmerksamkeit der Teilnehmer. „Auf den Lenker lehnen und durchrollen, ist nicht“, fügte der Sportler hinzu.

Die Glücksburger Tour ist dafür bekannt, dass sie mehrmals gefahren wird. Das hat sich mit dem neuen Kurs nicht geändert. Sechsmal müssen die Triathleten von Sandwig aus über Wees, Rüde, Ringsberg, Langballig, Siegum, Wahrberg und Rüde fahren, bis sie im Kurgarten Sandwig das Rad wechseln und die Laufschuhe anziehen können. „Wir vermeiden dadurch Kreuzungen mit dem öffentlichen Straßenverkehr“, sagte Husen. Geschätzte 60 Prozent der Radstrecke würden die Radfahrer auf gesperrten Straßen zurücklegen. Die restlichen 40 Prozent nutzten die Sportler eine Fahrbahnseite. Die andere bliebe den restlichen Verkehrsteilnehmern. Die Straße nach Holnis aus dem Programm zu nehmen, sei längerfristig geplant gewesen. Das habe nichts mit dem Unglück im vorigen Jahr vor dem Wendehammer Holnis zu tun, versichert Husen. Damals war ein Passant bei einem Zusammenstoß mit einem Radfahrer tödlich verletzt worden.

Für die Sicherheit an der Strecke werden wieder 400 Helfer sorgen. Allerdings wird der Anteil der Polizisten größer sein als bisher.

Der neue Verlauf ist mit den zuständigen Behörden abgesprochen worden. Die offizielle Genehmigung steht noch aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert