zur Navigation springen

Serie Flensburger Blaulichttag : Ohne die DLRG läuft auf dem Wasser gar nichts

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Jugendlichen ab zwölf Jahren werden in den Ausbildungsveranstaltungen an die Aufgaben eines Rettungsschwimmers herangeführt.

shz.de von
erstellt am 24.Jul.2017 | 06:25 Uhr

Insgesamt 21 Rettungs- und Hilfsorganisationen bringt die Bundespolizei am 16. September in Flensburg zum 3. Blaulichttag zusammen. Von 10 bis 17 Uhr präsentieren sich die Retter, die wir in loser Folge vorstellen, dann an der Hafenspitze. Heute: die DLRG Flensburg.

Die Gliederung Flensburg der DLRG wurde im Jahr 1950 gegründet und hat ihre Kernaufgaben in der Schwimmausbildung, im Wasserrettungsdienst und in der Jugendarbeit. Im Campusbad werden an vier Tagen pro Woche Kinder, Jugendliche und Erwachsene von den ehrenamtlichen Trainern zu Schwimmern und Rettungsschwimmern ausgebildet. Jährlich werden im Sommer die beiden Strände in Ostseebad und Solitüde von DLRG-Rettungsschwimmern bewacht. Hinzu kommen viele Veranstaltungen im und am Wasser, wie die Rum-Regatta oder das Fördecrossing, die abgesichert werden. Teil dieser Mannschaft zu werden, ist auch Ziel von JET – dem Jugend-Einsatzteam. Die Jugendlichen ab zwölf Jahren werden in den Ausbildungsveranstaltungen an die Aufgaben eines Rettungsschwimmers herangeführt, Themen sind Erste Hilfe, Knotenkunde oder Funken, wobei der Spaß natürlich nicht zu kurz kommt.

Ebenso ist der Stützpunkt Bundeswehr an die Ortsgruppe Flensburg angegliedert, der in seiner über 60-jährigen Tätigkeit rund 16 000 Marinesoldaten zu Rettungsschwimmern ausbildete. Die Aktiven und Vorstandsmitglieder streben eine qualifizierte Ausbildung an und ein Vereinsleben, in dem jeder willkommen ist. Dazu soll das jahrelang geplante Projekt „Neues Vereinsheim“ endlich realisiert werden, um Flensburgs Mitgliedern wieder geeignete Räumlichkeiten für die ehrenamtliche Arbeit zu bieten.




 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen