zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. Dezember 2017 | 15:13 Uhr

Gelting : Öffnung der Birkausstellung ungewiss

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Seit 2011 planen die Mitglieder des Fördervereins die Neugestaltung.

Gelting | Die Neugestaltung der Ausstellung für die Geltinger Birk steht im Fokus des Fördervereins „Integrierte Station Geltinger Birk“. Ein Vorhaben, das mit Kosten von 90  000 Euro veranschlagt ist und dessen Realisierung im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des seit 2011 bestehenden und 66 Mitglieder zählenden Vereins stand. Großer Wunsch der Vorsitzenden Renate Mielenz aus Nieby ist die Eröffnung der neuen Ausstellung Anfang Juli – die Planungen erstrecken sich mittlerweile über zwei Jahre. Aber, ob daraus etwas wird, ist noch ungewiss.

Denn während an die 33  400 Euro hohe Förderung von Bingo-Lotto und die eingesammelten Spenden keinerlei Bedingungen geknüpft sind, ist das im Zuwendungsbescheid der Aktivregion anders. Da heißt es, dass der Verein als Auftraggeber das Vorhaben ausschreiben muss – und das kann sich ziehen. Eine solche Auflage, so Vorstandsmitglied Ernst-Otto Löwenstrom, „ist für uns Ehrenamtler ein Killer-Kriterium“. Das könne zur Folge haben, dass die Integrierte Station mit ihrer Information in Falshöft nicht rechtzeitig zur Saison geöffnet werden könne. Das sei außerordentlich traurig, weil dann die Besucher vor verschlossenen Türen stehen – und vielleicht nicht wiederkommen.

Wichtig sei ein Notbetrieb, waren sich die Mitglieder einig und da hatte Niebys Bürgermeister Volker Lippert einen Vorschlag, der reihum auf Beifall stieß. Die zu erwartende Verzögerung bei Fertigstellung der neuen Ausstellung, wozu die Mitglieder eine Eigenleistung von 400 Stunden beisteuern wollen, sei ein „temporärer Zustand“. Er brachte den in unmittelbarer Nähe liegenden Gemeinderaum ins Spiel. Dort könnte in Abstimmung mit kommunalen Terminen der Info-Tresen aufgestellt werden. „Ein toller Vorschlag“, so die einhellige Meinung der Mitglieder.

2016 waren 10  000 Besucher gekommen, so die Vorsitzende. Ende Juli läuft die Zeit für drei junge Leute, die in der Station ihr freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) absolvieren, aus. Für die Zeit danach liegen 19 Bewerbungen vor. Nun sei es an der Zeit, eine Auswahl zu treffen. Wichtig sei eine neue Wanderwegkarte. Als Termin für den diesjährigen Naturerlebnistag nannte Renate Mielenz den 14. Mai.

Kassenwartin Bettina Beckenbach berichtete von einem erfreulichen Finanzpolster. Was 2017 betrifft, so ergänzte Ernst-Otto Löwenstrom, habe man vorsichtig kalkuliert, weil die Sache mit der neuen Ausstellung noch in der Schwebe sei.

Bei den Wahlen wurde Löwenstrom als bürgerliches Mitglied zum stellvertretenden Vorsitzenden bestimmt. Wiedergewählt wurden als Vorsitzende Renate Mielenz und als Vertreter der Stiftung Naturschutz Paul Trumpf. Aus dem Vorstand schied Amtsvorsteher Thomas Johannsen aus. An seine Stelle zog als Schriftführerin Rosemarie Marxen-Bäumer von der Verwaltung des Amtes Geltinger Bucht in den Vorstand ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen