zur Navigation springen

Oeversee : Oberen Treenelandschaft: Carl Most ist neuer Vorsitzender

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der im Jahr 1998 auf Initiative der „Kurt und Erika Schrobach-Stiftung“ gegründete Naturschutzverein hat 130 Mitglieder.

Oeversee | Der Naturschutzverein Obere Treenelandschaft hat auf der Jahresversammlung Carl Most (65) aus Tarp zum neuen Vorsitzenden und Peter Klerck aus Oeversee zum Vorstandsmitglied gewählt. Der langjährige Vorsitzende Peter Lorenzen aus Oeversee hatte sich für eine weitere Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung gestellt. In Würdigung seiner Verdienste wurde Lorenzen zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der im Jahr 1998 auf Initiative der „Kurt und Erika Schrobach-Stiftung“ gegründete Naturschutzverein hat 130 Mitglieder. Als wesentliche Ziele werden die Förderung des Naturschutzes und die Landschaftspflege, aber auch die Förderung wirtschaftlicher Perspektiven für Betriebe der Region und die Förderung des naturschonenden Tourismus genannt.

Das Kerngebiet des Vereins umfasst 2000 Hektar, hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von zirka sieben Kilometern und eine Ost-West-Ausdehnung von zirka fünf Kilometern. Für diesen Landschaftsbereich gilt es, Ideen im Sinne der Vereinsziele zu entwickeln, die Finanzierung und die Realisierung sicherzustellen. Auch geht es dem Verein um die Pflege der guten Kontakte zu den Anliegergemeinden Freienwill, Großsolt, Oeversee, Sieverstedt und Tarp.

Wichtig ist Carl Most der Hinweis, dass man auch für so banal erscheinende Dinge wie Sicherheit der Wanderwege und den Zustand der Informationstafeln zu sorgen habe. Als ein aktuelles Beispiel nennt er den Bau eines Knüppeldamms, damit Wanderer wieder trockenen Fußes ein Teilstück der Ihlsee-Niederung durchqueren können.

Die jetzt ausgeführten Arbeiten waren notwendig geworden, weil der unter der B  76 geführte reguläre Abfluss in die Treene seit einiger Zeit verstopft ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen