zur Navigation springen

Zwischen Flensburg und Kappeln : Noch ein Unfall auf der B199: Auto und Lastwagen prallen zusammen

vom

Nach dem tödlichen Unfall vom Montag hat es nun bei Langballig gekracht. Zwei Menschen wurden verletzt.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2016 | 09:57 Uhr

Langballig | Am Dienstagmorgen ist es auf der B199 im Kreis Schleswig-Flensburg erneut zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Nachdem bereits am Montagabend bei Handewitt ein Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto getötet wurde, krachte es am Dienstag bei Langballig. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

An der Hauptkreuzung in Langballig zwischen Flensburg und Kappeln stießen gegen 8.15 Uhr ein Auto und ein Lastzug zusammen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam der Mercedes aus Richtung Grundhof und wollte an der Kreuzung nach links in Richtung Flensburg abbiegen. Aus Richtung Langballig kommend wollte der Fahrer eines Sattelzuges die Kreuzung geradeaus überqueren. Vermutlich übersah die 78 Jahre alte Fahrerin des Mercedes, dass der Lastzug geradeaus fahren wollte – und bog ab. Noch im Kreuzungsbereich stieß der Sattelzug in den Mercedes, der daraufhin schwer beschädigt am Fahrbahnrand stehen blieb.

Unfallzeugen alarmierten Rettungsdienst und Feuerwehr, da sich die Türen des Wagens nicht mehr öffnen ließen. Mehrere Rettungswagen, der Notarzt, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Langballig, Dollerup, Terkelstoft und Steinbergkirche wurden daraufhin alarmiert.

Glücklicherweise konnten die Fahrerin des Mercedes und ihr 81-jähriger Beifahrer aber ohne schweres Gerät aus dem Wagen befreit werden. Sie wurden nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle in die Notaufnahme eingeliefert. Durch den Zusammenstoß erlitt der 81-jährige Beifahrer schwere, die Fahrerin leichte Verletzungen. Der Fahrer des Lastzuges blieb unverletzt.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die B199 teilweise gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Der total beschädigte Mercedes muss abgeschleppt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert