Neukirchen-Habernis: Zwei Gemeinden, eine Wehr

shz.de von
16. März 2011, 03:59 Uhr

Quern | Bis auf Andreas Beer, der neu die Doppelfunktion als Schrift- und Kassenwart übernahm, sind "die Alten die Neuen". Bei der Jahresversammlung der Ortswehr Neukirchen-Habernis wurden Wehrführer Peter-Christian Carstensen, sein Stellvertreter Wolfgang Buchholtz sowie Gerätewart Thomas Carstensen und Sicherheitsbeauftragter Peter Erichsen in ihren Ämtern bestätigt. Der 56-jährige Wehrführer im Range eines Brandmeisters - im Hauptberuf Maschinenbautechniker - steht bereits seit sechs Jahren an der Spitze der 18 Aktiven, desgleichen sein Stellvertreter. Der hauptberufliche Produktentwickler ist Hauptlöschmeister drei Sterne und neuerdings auch "Chefausbilder" im Amt Geltinger Bucht.

Nicht nur, dass die Ortswehr Neukirchen-Habernis - gegründet 1890 - eine von insgesamt vieren in der Gemeinde Quern mit insgesamt 108 freiwilligen Helfern ist, sie hat auch ebenso wie die Ortswehr Hattlund-Kalleby - gegründet 1886 - die Besonderheit, dass ihre Mitglieder aus zwei Gemeinden kommen: in Hattlund-Kalleby aus Quern und Steinbergkirche, in Neukirchen-Habernis aus Quern und Steinberg. Und so waren auch zwei Bürgermeister zur Stelle, um die Bedeutung des freiwilligen Löschens, Rettens, Bergens und Schützens zu unterstreichen: Erich Petersen für Quern und Gerhard Geißler aus Steinberg. Dass diese beiden Wehren sich jeweils über zwei Gemeinden erstrecken, stammt aus jener Zeit, als die heutigen Ortsteile eigenständige Gemeinden waren.

Der Rückblick auf 2010 machte deutlich, dass die Ortswehr Neukirchen-Habernis, gemessen an der Zahl der Aktiven, zwar klein, aber außerordentlich rege ist und maßgeblich zum dörflichen Leben beiträgt. Man bildete sich bei Übungen fort, auch weist die Statistik einen Ernstfall aus: In einem Haus brannte ein Wäschetrockner - beherztes Eingreifen verhinderte ein Großfeuer. Ehrensache für die örtlichen Brandschützer ist das alljährliche Osterfeuer, in diesem Jahr am 23. April bei der Schleuse in Habernis. Ausreichend Buschholz dafür liegt schon bereit. Und Ehrensache für die Aktiven ist es auch, beim Oldtimertreffen in Habernis im Frühsommer parat zu stehen. Dabei zieht am Rande des Geschehens das aus dem Jahr 1970 stammende Löschfahrzeug viele Blicke auf sich.

Der stellvertretende Amtswehrführer Hartmut Christophersen, der zusammen mit Klaus Jürgensen, ebenfalls stellvertretender Amtswehrführer, gekommen war, gratulierte den Gewählten ebenso wie auch Querns Gemeindewehrführer Johannes Erichsen. Dieser wies darauf hin, dass der Kreisfeuerwehrmarsch 2012 von den Querner Wehren organisiert wird - mit Start in Neukirchen.

Aufgenommen wurde ein Aktiver aus der nicht mehr bestehenden Feuerwehr Dollerupholz - fix und fertig ausgebildet. In die Ehrenabteilung verabschiedeten sich Piet Henningsen - 44 Jahre aktiv, davon 15 als Wehrführer - sowie Claus Petersen nach 48 Dienstjahren. Bandschnallen für langjährigen Dienst gab es für Uwe Fiehl (30 Jahre) und Herbert Erichsen (40 Jahre).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen