zur Navigation springen

Sörup : Neues Theaterprojekt für alle Generationen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Mitspieler entwickeln gemeinsam das Theaterstück und das Bühnenbild. Die Aufführung erfolgt im kommenden Frühjahr.

Nach den Erfolgen der Vorläuferstücke „Ein Geburtstagsfest der besonderen Art“ und „Wir schaffen das! – Aber wie?“ startet bereits morgen ein neues Projekt der Generationen von Henriette Felix-Schumacher.

„Wir kennen es alle, wie schön es ist, wenn das Leben im Fluss ist und wir kennen es alle, wie es nervt, wenn es mal nicht gut läuft“, so die Theaterwissenschaftlerin. Für sie ist das ein ideales Thema für das neue Mehr-Generationen-Ensemble, in der die unterschiedlichen Sichtweisen und Wahrnehmungen der Teilnehmer von vornherein eine gute Basis für das spätere Stück bilden sollen.

Zunächst gibt es kein Drehbuch, keine fertigen Rollen und keine festen Charaktere. „Am Anfang geht es darum, gemeinsam in etwas Spielerisches zu kommen.“ Die Teilnehmer gestalten das Thema und auch das Bühnenbild unter künstlerischer Anleitung gemeinsam, und so entwickelt sich von Woche zu Woche ein Theaterstück.

„Ungefähr im November ist der rote Faden da, im Dezember schreibe ich das Stück und im Frühjahr wird das Projekt mit zwei Aufführungen abgeschlossen“, sagt Felix-Schumacher. Die Proben finden mittwochabends in Sörup statt. Teilnehmen können Menschen mit und ohne Theatererfahrung.

„Dank der Initiative der Volkshochschule und dank der Finanzierung durch Aktion Mensch ist die Teilnahme an diesem Projekt kostenfrei“, erklärt Felix-Schumacher. Mitzubringen seien vor allem Neugierde und die Bereitschaft, sich auf ein solches Experiment und auf die Gruppe und die mitspielenden Kinder im Alter von zehn bis 13 Jahre einzulassen.

Anmeldungen sind noch heute bei Henriette Felix-Schumacher unter der Telefonnummer 0  46  35  /   294  29  12 oder per E-Mail an info@cultura-rosa.de möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen