Jörl : Neues Konzept für die Wehren

Ernennung: Wehrführer Michael Kuhrt (v.l.) mit Bürgermeisterin Silke Hünefeld, die die Ernennungsurkunde an den stellvertretenden Wehrführer Lars Thomsen übergibt.
Ernennung: Wehrführer Michael Kuhrt (v.l.) mit Bürgermeisterin Silke Hünefeld, die die Ernennungsurkunde an den stellvertretenden Wehrführer Lars Thomsen übergibt.

In einer Zukunftswerkstatt wollen die Gemeinden im Jörler Raum die Einsatzfähigkeit ihrer Rettungskräfte verbessern.

shz.de von
17. April 2018, 12:00 Uhr

Wie kann künftig die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren im Jörler Raum sichergestellt werden? Damit beschäftigte sich eine Zukunftswerkstatt, die die vier Wehren mit externer Begleitung durchgeführt haben. Dabei geht es um die künftige Organisation des Brandschutzes, die sowohl eine hochwertige technische Ausstattung als auch eine ausreichende personelle Verfügbarkeit darstellen soll, die vor allem während der Arbeitszeiten schwierig sicherzustellen ist, berichtete Bürgermeisterin Silke Hünefeld in der jüngsten Sitzung der Jörler Gemeindevertretung. Die Einsatzzonen innerhalb der zwölfminütigen Hilfsfrist würden zurzeit von verschiedenen Standorten ermittelt. Bis Mai sollen die an jeden Feuerwehrkameraden verteilten Fragebögen ausgewertet sein.

Finanzausschussvorsitzender Thomas Peter Kahlund berichtete über ein Gespräch mit dem Wehrvorstand, in dem auf Neuanschaffungen bei Schutzbekleidung und Ausrüstung aufmerksam gemacht wurde. Auf Vorschlag des Finanzausschusses wird der Wehrführung ein jährlicher Etat zur eigenen Entscheidung zur Verfügung gestellt.

Stefan Westphalen berichtete über den Planungsstand des Schul- und Veranstaltungszentrums in Kleinjörl. Dort soll ein Verbindungsbau zwischen der Grundschule und dem Kindergarten für eine multifunktionale Nutzung entstehen. Zum einen wird mit diesen neuen Räumlichkeiten der weitere Bedarf nach Kindergarten- und Krippenplätzen mit einer altersgemischten Gruppe und einer Krippengruppe gedeckt. Darüber hinaus wird eine Mensa mit Küche geschaffen, die sowohl von der Grundschule als auch vom Kindergarten genutzt werden soll. In beiden Einrichtungen wird von den Eltern zunehmend eine längere Betreuung mit einem Essensangebot erwartet. In den Abendstunden kann dieser Bereich auch durch die Verbände und Vereine genutzt werden, da Räumlichkeiten in Gaststätten kaum noch im Jörler Raum zur Verfügung stehen. Die Planungen seien zwischen den vier beteiligten Jörler Gemeinden und dem Amt als Schulträger der Grundschule abgestimmt und zur Förderung eingereicht worden, berichtete Stefan Westphalen. Der Löwenanteil von 750 000 Euro ist aus EU-Mitteln über die Aktivregion beantragt. Eine Entscheidung wird im Mai erwartet.

Die Mittel für die Schaffung der Kindergartenplätze in Höhe von 230 000 Euro und des Amtes für den Mensa-Anteil der Grundschule von 150 000 Euro sind bereits bewilligt. Die verbleibenden Eigenmittel von 670 000 Euro sind in den Haushalten der vier Gemeinden ebenfalls eingeplant. Hünefeld machte jedoch deutlich, dass die Verwirklichung des Projekts von der Bewilligung der EU-Mittel abhängig ist, da die vier Gemeinden mit der Bereitstellung ihrer Eigenmittel bereits bis an die Grenze der finanziellen Leistungsfähigkeit gegangen seien.

Für die neue Wahlzeit der Schöffen werden von der Gemeinde Jörl Arno Hentschke und Hermann Caspersen vorgeschlagen. Angela Jensen vom Jugend- und Kulturausschuss berichtete über die Vorbereitungen für das Jörler Spektakel am 6. Juli. Am Nachmittag finden Kinderspiele statt und für den Abend ist ein buntes Musikprogramm vorgesehen.

In ihrem Verwaltungsbericht teilte Bürgermeisterin Hünefeld mit, dass in diesem Jahr bereits drei Baugrundstücke verkauft werden konnten und zwei weitere Reservierungen vorliegen. Da nur noch vier Grundstücke verfügbar sind, soll im Herbst die Erschließung des letzten Abschnitts erfolgen. Erfreut nahm die Vertretung größere Spenden seitens des Bürgerwindparks für die Feuerwehr sowie den Kindergarten zu Kenntnis. Am Paulsgaber Weg wurde eine wilde Müllablagerung festgestellt. Die Müllsäcke werden durch die Polizei untersucht, um Hinweise auf den Verursacher zu erhalten.

Die Gemeindevertretung bestätigte die Wahl des stellvertretenden Wehrführers Lars Thomsen. Die Bürgermeisterin vereidigte ihn zum Ehrenbeamten und händigte ihm die Ernennungsurkunde aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen