zur Navigation springen

Einzelhandel in Flensburg : Neuer Vorstoß für Gratis-Parkplätze

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Alte Idee, neue Initiative: Die Flensburger Innenstadt-Kaufleute wollen das Parken im Zentrum für Kunden attraktiver machen.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Ein Dauerbrenner gewinnt an Aktualität: Die Eröffnung des Citti-Parks hat die Diskussion über die Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit des Einzelhandels in der Innenstadt neu entfacht.

Jens Drews, Vorsitzender der Flensburger Gilde, die etwa 170 Kaufleute vertritt, weiß sehr genau, dass die dringend notwendige Belebung der Fußgängerzone und die Beseitigung des unübersehbaren Leerstandes stark von einer Lösung der Parkprobleme abhängig ist. Deshalb plädiert er dafür, mit den vom Citti-Park zu zahlenden 200 000 Euro für das City-Marketing umgehend Gratis-Parkplätze einzurichten. „Ich stelle mir vor, dass das Parken für die erste halbe oder ganze Stunde umsonst sein soll.“ Mindestens ein halbes Jahr müsse das Angebot aufrecht erhalten werden, meint Drews, parallel könne man eruieren, ob die Maßnahme dauerhaft zu finanzieren sei.

Das nächsten sechs Monate könnten sich, wie Drews befürchtet, als Durststrecke erweisen. Denn es könne noch dauern, bis die „Pact II“-Satzung von der Ratsversammlung durchgewunken werde. „Ein Unding“, so Drews, „das man ein so wichtiges Verfahren so lange schleppen lässt.“ Die Gewerbetreibenden wünschten sich eine schnelle Verabschiedung, damit ein Wettbewerbsgleichstand erzielt werden könne. „Sie fühlen sich von Politik und Verwaltung gebremst.“

„Pact II“, das im Februar dieses Jahres im Planungsausschuss behandelt wurde, hat das Ziel, die Innenstadt binnen maximal fünf Jahren besser zu vermarkten, das Parkraumangebot zu verbessern, die Innenstadt als einheitliche Marke aufzustellen und diese nach außen transparent zu machen. Alles Dinge also, an denen es bekanntlich hapert – und das nicht erst seit gestern.

Stadtsprecher Clemens Teschendorf stellt sich schützend vor die Verwaltung. Die Befragung der Eigentümer habe sich als eine langwierige Angelegenheit erwiesen. „Einige waren im Ausland, manchmal gab es ungeklärte Eigentumsverhältnisse, und dann besteht ja auch noch die Möglichkeit des Widerspruchs.“ Offenbar hat aber weniger als ein Drittel der Maßnahme widersprochen. Andernfalls hätte „Pact 2“ schon jetzt ad acta gelegt werden können. „Nun“, ermuntert Teschendorf, „ist die Pact-Lenkungsgruppe am Zug, sie muss einen Antrag stellen, bevor der Rat entscheiden kann.“

Citti-Immobilienchef Harald Rottes bestätigte gestern, dass die erste Tranche der 200000 Euro bereits geflossen sei. „Wir freuen uns, wenn es der City gut geht“, sagte er. Kostenloses Parken allerdings sollte man über eine Umlage der Kaufleute finanzieren, „wie bei uns auch“. Er sehe in der Innenstadt eher Handlungsbedarf bei der Aufenthaltsqualität, Sauberkeit und Sicherheit. „Wenn aus unseren Zuwendungen nichts herauskommt, wäre das teuer bezahlt.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen