Medelby : Neuer Standort für die Rettungswache

Die alte Feuer- und Rettungswache von Medelby ist marode, eine Sanierung zu teuer. Das neue Gebäude soll nun am nordöstlichen Teil des Sportplatzes entstehen.
Die alte Feuer- und Rettungswache von Medelby ist marode, eine Sanierung zu teuer. Das neue Gebäude soll nun am nordöstlichen Teil des Sportplatzes entstehen.

Die Gemeindevertretung Medelby votiert für ein Areal auf ehemaligem Sportplatz.

shz.de von
03. März 2018, 14:05 Uhr

Bei der jetzt einberufenen Dringlichkeitssitzung der Gemeindevertretung Medelby ging es um die Zukunft der Rettungswache. Gemeinsam mit der Feuerwehr befindet sie sich im Gemeindehaus. Das Gebäude ist baufällig. Seit Monaten versuchen die Gemeinden Medelby und Holt, einen gemeinsamen Neubau der Feuerwache zu organisieren. Doch die Ungewissheit, ob Medelby auch weiterhin als Standort für einen Rettungswagen erhalten bleibt, bremsten die weiteren Planungen bislang aus.

Doch seit kurzem ist wieder Bewegung in die Angelegenheit gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Michael Kleinert, Vorsitzender des Verwaltungsrats des Rettungsdienstes Schleswig-Flensburg, und Gemeindevertretern ergab eine Lösung: Der Beschluss, einen langjährigen Mietvertrag mit der Gemeinde Medelby für eine neue Rettungswache zu schließen, könnte bereits Mitte März fallen, ließ er wissen. Hierzu müsste jedoch die Gemeindevertretung die Standortfrage der neuen Rettungswache im Vorfeld klären.

Die Gemeindevertretung entschied sich in ihrer Dringlichkeitssitzung jetzt für die nordöstliche Ecke des alten Sportplatzes. Zuvor hatte es jedoch auch Einwände gegeben: „Die Mehrzahl der Schulkinder kommt doch aus Medelby. Die sollen doch sicher ankommen“, merkte Gemeindevertreter Hans-Jürgen Herzog kritisch an. Er sieht durch die Nähe zu der Schule und der Kindertagestätte ein erhöhtes Unfallpotenzial vor allem für die Jüngsten. Doch die Gegenseite setzte sich mit dem Argument durch, dass ein Verkehrsplaner eine Lösung erarbeiten werde, damit die Unfallgefahr gebannt wird. Bürgermeister Günther Petersen sieht letztlich in dem ausgewählten Standort viele Vorteile. Durch die direkte Anbindung an die Landesstraße L 1 werden seiner Meinung nach wichtige Minuten gewonnen, um die Außenbereiche des Einsatzbereiches, wie Bramstedtlund, in der vorgegebenen Zeit zu erreichen. Die Gemeindevertretung entschied auch, dass die Planung das Architektenbüro Heino Brodersen aus Flensburg übernimmt. Da dieses Büro bereits die Planungen für das neue Bildungshaus und der neuen Kindertagestätte übernimmt, kann auf eine Ausschreibung verzichtet werden, was das Verfahren deutlich beschleunigt.

Da die neue wie alte Feuerwache ein gemeinschaftliches Projekt der Gemeinden Medelby und Holt ist, waren an diesem Abend auch die Gemeindevertreter von Holt anwesend. Sie stimmten zeitlich versetzt über die gleichen Punkte ab. Da sie sich in der Sache von Anfang an einig waren, verliefen dies ohne Probleme und Diskussionen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen