Am Twedter Plack : Neuer Sky-Markt bis Ende des Jahres

Vergrößerung der Fläche auf 1600 Quadratmeter / Haupteinfahrt von der Fördestraße / Wunsch nach Solarenergie blieb ungehört

shz.de von
11. Mai 2011, 06:07 Uhr

Flensburg | Ungeachtet der Diskussionen über das Einzelhandelskonzept der Stadt werden am Twedter Plack jetzt Tatsachen geschaffen: Der in die Jahre gekommene Sky-Markt - Baujahr um 1970 - ist geschlossen und wird demnächst abgerissen. Laut Aushang an den verriegelten Ladentüren plant Coop Schleswig-Holstein, in Rekordzeit bis Ende des Jahres hier zwischen Marrensdamm und Fördestraße einen modernen Supermarkt zu errichten.

Wichtigste Erneuerung: Zu dem vorhandenen Grundstück kommt das an der Fördestraße gelegene, auf dem Garagen stehen und ein Kfz-Betrieb beheimatet war. Dadurch kann die Fläche des neuen Marktes von bislang 900 auf 1600 Quadratmeter vergrößert werden. Der Eingang wird zwar noch an der Seite zum Marrensdamm liegen, aber nicht mehr an der Stirnseite des Gebäudes, sondern an der Längsseite.

Spitzenarchitektur dürfen Kunden und Anlieger nicht erwarten; Coop wird einen typischen Supermarkt-Flachbau errichten, der nur an der Seite zur Fördestraße hin zweigeschossig sein wird. 100 Stellplätze werden vor und neben dem langgestreckten Baukörper angeordnet. Sie sind wie bisher vom Marrensdamm, zukünftig aber vor allem direkt von der Fördestraße aus erreichbar. Die bekommt Linksabbiegespuren zur Einfahrt auf den Parkplatz - von Glücksburg kommend - und zum Abbiegen in die Straße Twedter Mark bei Fahrtrichtung Osten.

Bei Ein- und Ausfahrt müssen Autofahrer einen kombinierten Geh- und Radweg kreuzen, was im Vorwege der Planung zu Kritik und Sicherheitsbedenken seitens der WiF-Vertreter im Umwelt- und Planungsausschuss geführt hatte. Mit ihrer Forderung, dort eine Ampel zu bauen, konnten sie sich aber nicht durchsetzen. Auch der Wunsch, auf dem ausgedehnten Flachdach Sonnenenergie einzufangen, wurde nicht in die Planungen aufgenommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen