Jubiläum : Neue Zeiten für Kunst & Co.

Der Verein für moderne Kunst feiert sein 20-jähriges Bestehen - und wird Veränderungen erleben.

shz.de von
30. Juni 2014, 12:26 Uhr

Vor zwanzig Jahren hatte die Künstlerin Marianne Gymnopoulos die Idee, durch Gründung eines Vereins für zeitgenössische Kunst in der Flensburger Kultur eine Lücke zu füllen. Sie scharte einige engagierte Freunde um sich und setzte ihre Idee tatkräftig um. Bis heute hat der Verein Kunst&Co über 100 Ausstellungen mit spannender junger Kunst gezeigt und kann beachtliche 120 Mitglieder vorweisen.

Diese Erfolge wurden am Sonnabend mit einem künstlerisch vielfältigen und gut besuchten Jubiläumsfest im und am Domizil des Vereins am Klostergang gefeiert. Mit Installationen und Performances, Theater und Musik und der eintägigen Sonderausstellung amüsierten sich die gut 100 Besucher bestens.

Dass man um die Verdienste von Kunst&Co weiß, verdeutlichte die Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar in ihrem Grußwort. Sie betonte den kreativen Gestaltungswillen, der nicht nur in der Kunst, sondern auch in der Politik Grundlage des Handelns sei. Die Kunst habe mehr Gestaltungsspielraum als die Politik, doch „Erfolg hat nur, wer mit seinen Aussagen die Öffentlichkeit erreicht“. Auch Museumsdirektor Michael Fuhr schätzt das kenntnisreiche Engagement des Vereins, und der Journalist Michael Stitz hob dessen landesweite Beachtung hervor.

Nach zwanzig Jahren möchte sich nun nicht nur Marianne Gymnopoulos von der Vorstandsarbeit zurückziehen. Auch Barbara Schwaner-Heitmann und Jürgen Nollau werden gehen. So setzte dieses Jubiläumsfest auch einen Meilenstein in die Vereinsgeschichte. Die schon seit einem Jahr tätige Vorsitzende Kirsten Piper kündigt noch nicht näher definierte Veränderungen an, die in der nächsten Mitgliederversammlung Mitte Juli zur Diskussion gestellt werden. Man darf gespannt auf die neuen Entwicklungen sein, und eins ist klar: Kunst&Co wird seinen Charakter verändern.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen