zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 23:15 Uhr

Neue Praxis in alter Schule

vom

Massage- statt Schulbank: Physiotherapeut zieht in Klassenraum der ehemaligen Steinbergholzer Bildungseinrichtung ein

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

STEINBERG | Gerhard Geißler, Bürgermeister von Steinberg, freut sich über neues Leben in alten Mauern: Denn der aus dem Saarland stammende Heilpraktiker für Physiotherapie Markus Buck (Jahrgang 1964), der bereits seit 1997 in Steinberg lebt, hat jetzt in der alten Schule Norgaardholz eine Praxis eröffnet. Und der Neu-Steinberger weiß die ehemalige Schule zu schätzen. Denn hier haben seine drei Kinder den Kindergarten besucht - und fühlten sich wohl, wie er berichtet. Buck hat von der Gemeinde einen der einstigen Klassenräume gemietet und seinem Bedarf entsprechend unterteilt.

Von 1749 bis 1973 gab es die Steinbergholzer Schule. 1802, so die Annalen, entstand ein Neubau. 1952 gab es einen Um- und Erweiterungsbau. Dann kam 1973 für die drei Klassen das Aus. Bis 1987 war die Schule Norgaardholz in Privatbesitz. Dann, so erklärt Bürgermeister Geißler, griff die Gemeinde in ihr Portemonnaie, erwarb im Rahmen der Dorferneuerung das Gebäude und funktionierte es zu einem Dorfgemeinschaftshaus um. Jener Klassenraum, der jetzt eine Praxis ist, diente dem Kindergarten Steinbergkirche 15 Jahre lang als Außenstelle, war zuletzt Kita-Lernwerkstatt. Durch die Neuordnung der Kindergartensituation in der Nachbargemeinde Steinbergkirche (siehe Seite 17) war diese Lösung nicht von langer Dauer. Der Raum war zuletzt verwaist.

In einem anderen ehemaligen Klassenraum ist seit 1987 das Kirchspielarchiv Steinberg beheimatet, während der dritte Klassenraum der Gemeinde weiterhin als Ort für Versammlungen dient. In einem Anbau des einstigen Schulgebäudes ist zudem der Steinberger Bauhof untergebracht, hier wird auch das aus einem Tiefbrunnen geförderte Wasser für Norgaardholz aufbereitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen