Einweihung : Neue Orgel für St. Gertrud

 Vor der neuen Orgel: (von links)  Axel Wiese, Kurt Quathamer, Pröpstin Johanna Lenz Aude, Pastor Christian Landbeck und Kirchenmusik direktor Michael Mages.
Vor der neuen Orgel: (von links) Axel Wiese, Kurt Quathamer, Pröpstin Johanna Lenz Aude, Pastor Christian Landbeck und Kirchenmusik direktor Michael Mages.

Großes bürgerschaftliches Engagement für kleine Gemeinde auf der Westlichen Höhe.

shz.de von
23. April 2013, 07:05 Uhr

Flensburg | In einem festlichen Gottesdienst hat die Kirchengemeinde St. Gertrud am Sonntagabend ihre neu gebaute Orgel eingeweiht. "Ein Orgelneubau ist etwas ganz Besonderes", betonte Pröpstin Johanna Lenz-Aude in ihrer Ansprache, "denn Orgeln halten in der Regel so lange, dass nur wenige Kirchengemeinderäte in der glücklichen Lage sind, eine neue Orgel in Betrieb zu nehmen".

Und noch etwas war ganz besonders beim Orgelbau in der "kleinen, aber lebendigen Kirchengemeinde mit großem Herzen", wie der erste Vorsitzende des Kirchengemeinderates St. Gertrud beschrieb: Mehr als zwei Drittel der Baukosten, die insgesamt 150 000 Euro betragen, sind gespendet worden. 50 000 Euro hat die Flensburger Pressestiftung finanziert, Intersport Jürgensen / Familie Thurner, Kontor Kjer Immobilien und der Lions-Club Flensburg von 1959 haben mit größeren Beträgen beigetragen. Möglich wurde die Finanzierung der neuen Orgel letztlich durch eine Erbschaftsrücklage aus früheren Zeiten und durch eine Vielzahl von weiteren Spenden. Insgesamt 150 Menschen haben zum Teil mehrfach gespendet, an Benefizkonzerten mitgewirkt, Strümpfe für Basare gestrickt oder auf ihrem Geburtstag für die Orgel gesammelt - das Engagement war vielfältig.

Der Pastor der Kirchengemeinde, Christian Landbeck, zeigt sich von diesem großen Engagement besonders gerührt: "Ich bin beeindruckt, dass so viele nach ihren Möglichkeiten mitgewirkt haben. Dies zeigt mir die Verbundenheit mit St. Gertrud und dass die Kirche hier vor Ort für die Gemeinde wichtig und gewünscht ist."

In zwei Abschnitten seit dem Jahr 2007 saniert


Noch 2007 stand der Kirchenvorstand vor der Frage, ob die Gemeinde St. Gertrud erhalten werden kann - gab es doch großen Sanierungsbedarf am Gebäude aus den 1950er-Jahren und dazu eine kaum mehr funktionsfähige Orgel. In zwei Bauabschnitten sind seit dieser Zeit Kirchraum, Gemeindehaus und Kindergarten saniert, umgestaltet und nun die Orgel vom Orgelbauer Kurt Quathamer aus Bordesholm neu gebaut worden. Begleitet hat das Orgelbau-Projekt der Orgelbausachverständige, Kirchenmusikdirektor Michael Mages, der Klang und Möglichkeiten des neuen Instrumentes während des Gottesdienstes eindrücklich präsentierte.

"Die Einweihung der neuen Orgel ist heute ein wirklich krönender Abschluss einer langen Bauzeit, denn nun haben wir eine Orgel, die Königin der Instrumente, mit 11 Registern, die genau für diesen Raum gestaltet ist", fasst der erste Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Axel Wiese, zusammen. "Aus ihr heute die ersten Töne während des Gottesdienstes zu hören, hat mich tief in meinem Herzen gerührt."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen