zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 16:48 Uhr

Neue Fördepromenade am Westufer

vom

Pläne für die Neustadt: Verschiebung der Werftstraße im Bau, Einkaufszentrum soll 2014 fertig sein

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Flensburg | Bereits im Bau ist die Verlagerung der Werftstraße zwischen Gasstraße und Busdepot als Voraussetzung für das neue Einkaufszentrum an der Feldstraße (4). Die neue Einmündung des Brauereiwegs in die Werftstraße ist im "Rohbau" schon erkennbar; hier wurde eine etwa zwei Meter hohe Überschüttung aus Kies aufgebracht, mit deren Hilfe eine Setzung der Straße in 25 Jahren simuliert und vorweggenommen wird. Durch den Bogen nach Osten vergrößert sich die Fläche für Edeka, Aldi und eine ausreichend große Zahl an Parkplätzen. Der Brauereiweg mündet künftig etwas weiter nördlich in die Werftstraße.

Markus Pahl (Stadterneuerung) rechnet mit einer Fertigstellung des Zentrums im nächsten Jahr. "Die wollen wohl schon das Weihnachtsgeschäft 2014 mitnehmen", sagt er. Wenn Edeka seinen Standort an der Neustadt verlassen hat, werde dort vorübergehend Lidl einziehen; sodann wird das Lidl-Grundstück an der Neustadt überplant und neu bebaut, bevor der Discounter zurück verlagert wird. Erst dann kann das Edeka-Gelände angegangen werden.

Eine entscheidende Aufwertung erhält der Galwik-Park mit der Arena der Sportpiraten. In der Fortsetzung des Parks nach Osten entsteht der so genannte Wasserplatz - eine gestaltete Aufenthaltsfläche mit einer Kaikante (5). "Da kann man auch ins Wasser springen", so Pahl, "der Hafen hat dort Badewasser-Qualität." Es ist aber tief und deshalb nur etwas für geübte Schwimmer. Neben dem Wasserplatz ist eine Fläche für ein Gebäude, zum Beispiel mit gastronomischer Nutzung. "Hier könnte sogar ein Hotel entstehen", ist Pahl überzeugt. Noch stehen allerdings Kettenfahrzeuge der Flensburger Fahrzeugbau-Gesellschaft auf der eingezäunten Fläche.

Der Knüller für die Neustadt ist die neue Fördepromenade West zwischen dem Nordertorkai und dem neuen Wasserplatz (6). Auf 600 Metern können Einheimische und Besucher hier künftig ganz nah an der Förde flanieren; zuvor muss allerdings die Kaikante an den Fahrzeugwerken saniert werden. Die Promenade wird aus Betonplatten gebaut, das erleichtert die Pflege.

Markus Pahl: "Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, an dem alles, was in der Neustadt geplant wird, zeitnah und greifbar ist." Viele Millionen öffentlicher und privater Mittel werden hier in den nächsten Jahren investiert. Claudia Takla Zehrfeld spricht von einem "Stadtumbau, bei dem Nutzungen neu strukturiert werden." Wichtig sei, dass man alle Planungen zusammen mit dem Stadtteil, mit den Menschen, die hier leben und arbeiten, ausarbeite. Das gelte besonders für die Planungen um die Walzenmühle; deshalb wisse man auch heute noch nicht, was genau auf den frei werdenden Fläche gebaut wird. "Wir sind dabei", so Pahl, "den Turnaround zu schaffen, den dieser Stadtteil so nötig hat."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen