zur Navigation springen

Mittelangeln : Natur mit allen Sinnen erleben

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Landesweiter Aktionsmonat Mai: Exkursionen sollen Menschen ins Freie locken.

Mittelangeln | Noch ist das Wetter nicht so, dass es unbedingt ins Freie lockt. Doch das soll sich, wenn es nach Meeno Schrader geht, schnell ändern. „Er verspricht für Anfang Mai zumindest steigende Temperaturen“, verrät Bettina Watermann vom Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume (BNUR). Der Meteorologe ist Schirmherr des Aktionsmonats Naturerlebnis, den das BNUR zusammen mit der Stiftung Naturschutz, dem Landesverband der Volkshochschule und den Sparkassen im Land veranstaltet.

Über 650 Exkursionen sollen landesweit den Besuchern die heimische Natur näher bringen. Im Kreis Schleswig-Flensburg sind es 33, in Flensburg fünf. „Man mag es kaum glauben, aber die Menschen sind inzwischen so viel drinnen, dass es eine unglaubliche Wissenserosion gibt“, erklärt Bettina Watermann, was hinter dem Aktionsmonat steckt. Naturerlebnisse quasi vor der Haustür sollen diesem Trend entgegenwirken und für die Belange der Natur faszinieren. „Es macht viel mehr Spaß, die Natur auf eigene Faust zu entdecken“, ist sich Bettina Watermann sicher.

Auch Michael Carstensen, Regionaldirektor der Nord-Ostsee-Sparkasse, ist bei der Vorstellung des aktuellen Programms in Mittelangeln begeistert von dem umfangreichen Angebot. „Die Kenntnis der Natur spielt eine wichtige Rolle. Denn nur wer die Natur kennt und hautnah erlebt, wird sie auch wertschätzen und schützen.“ Aus diesem Grund unterstütz die Sparkasse die Aktion seit 2012. „So konnten wir auch in diesem Jahr ein Extra-Angebot für Schulen und Kindergärten auf die Beine stellen, das kostenlos ist“, erklärt Bettina Watermann. Die altersgerechten Ausflüge seien schon meist vor Beginn ausgebucht. „Viele Lehrer merken sich deswegen die Aktion sogar schon für das nächste Jahr vor.“

Bereits seit 2006 veranstaltet das BNUR den Aktionsmonat. Die Initiatoren freuen sich seitdem über immer weiter steigende Teilnehmerzahlen. Zu Beginn waren es rund 500 Teilnehmer. „Im vergangenen Jahr haben wir fast 8000 gezählt und hoffen, dieses Jahr die 10  000er-Marke zu knacken“, sagt Bettina Watermann. Auch die Anzahl der Ausflüge sei von Jahr zu Jahr gestiegen. Dabei achten die Veranstalter auf die Qualität der Angebote. Exkursionsleiter wird nur, wer auch genügend Wissen auf dem Gebiet vorweisen kann. „Die Ausflüge werden zum Beispiel von studierten Umweltpädagogen, Biologen oder auch Förstern geführt“, erklärt Watermann. Dabei leite alle nur ein Interesse: „Sie wollen gerne ihr Wissen weitergeben und die Bevölkerung an der Schönheit der Natur teilhaben lassen“. Und damit wirklich jeder daran teilnehmen kann, sind die Exkursionen kostenfrei, oder es wird nur ein geringer Teilnahmebeitrag erhoben.

In einem Informationsheftchen, das in allen Sparkassen und bei den teilnehmenden Volkshochschulen ausliegt, können Naturinteressierte alle nötigen Informationen zu den Exkursionen in ihrer Nähe finden. So werden zum Beispiel diejenigen fündig, die schon immer mal mit dem 12er-Kanadier auf der Eider paddeln oder Laubfrosch und Rotbauchunke auf der Geltinger Birk bei einem abendlichen Konzert zuhören wollten. In Bergenhusen können die Teilnehmer mit Bat-Detektoren Fledermäuse aufspüren und in Sörup ein Apfelblütenfest auf der Obstwiese feiern.

Bleibt also nur noch zu hoffen, dass Meeno Schrader Recht behält und das Wetter im Mai wirklich in die Natur lockt.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2017 | 16:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen