zur Navigation springen

Böllerschäden : Nächtliche Knalle in Flensburg – Polizei sucht Zeugen

vom

Nach Kiel knallt es in der Nacht auch in Flensburg. Auch hier sind Böller die Ursache - die Polizei sucht Zeugen.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2014 | 18:14 Uhr

Flensburg | Schon wieder hat es in Schleswig-Holstein geknallt. Nachdem am Wochenende ein rätselhafter Knall in Kiel die Anwohner aus dem Schlaf gerissen hat, waren am späten Montagabend und in der Nacht auch in Flensburg mehrere Knallgeräusche zu hören.

Der Fall aus Kiel konnte am Montag aufgeklärt werden – hier steckte ein Böller in einem Container hinter dem lauten Geräusch. Auch in Flensburg kam man der Ursache des Lärms schnell auf die Schliche. Auch hier wurden Böller im Stadtgebiet gezündet, an zwei Stellen kam es in der Folge zu Sachschäden. Das berichtet die Flensburger Polizei am Dienstag.

Gegen 22 Uhr wurde der erste Böller im Bereich Mühlenholz gezündet. Die herbeigerufene Polizei fand an einem Haus in der Umgebung zwei zersprungene Glasscheiben und Rückstände illegaler Pyrotechnik.

Kurz nach Mitternacht wurde es auch in der Schleswiger Straße laut. Hier hörten Anwohner gleich mehrere Knallgeräusche im Bereich des alten Baumarktgebäudes. Schäden konnte die Polizei bisher nicht feststellen.

Gegen 1.15 Uhr artete das Spiel mit den Knallern dann endgültig aus: Durch das offene Fenster einer Tankstelle in der Mürwiker Straße wurde ein illegaler Böller geworfen. Dabei wurde ein Zeitungsständer beschädigt. Verletzt wurde bei dem Vorfall glücklicherweise niemand.

Nun wird nach dem oder den Tätern gesucht. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Der Umgang mit legalen pyrotechnischen Gegenständen, wie zugelassenen Knallkörpern der Klasse 2, ist außerhalb der Regelungen über Silvester und Neujahr und ohne Ausnahmegenehmigung nach der Sprengstoffverordnung verboten und gefährlich! Der Umgang mit illegaler Pyrotechnik, insbesondere aus dem Ausland stammende und ungeprüfte Feuerwerkskörper mit unberechenbarer, zumeist starker Explosionswirkung, sind gefährlich und auch an Silvester verboten.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen