Flensburg : Nachwuchs bei SG-Spieler: Lasse Svan wartet auf sein Christkind

Alles ist für die Geburt vorbereitet: Mit diesem Kindersitz wird Lasse Svan seine Tochter aus dem Krankenhaus abholen.
Alles ist für die Geburt vorbereitet: Mit diesem Kindersitz wird Lasse Svan seine Tochter aus dem Krankenhaus abholen.

Der erste Nachwuchs des SG-Rechtsaußens soll am 24. Dezember geboren werden – genau zwischen zwei wichtigen Ligaspielen.

Avatar_shz von
09. Dezember 2014, 18:29 Uhr

Flensburg | Sorgfältig zusammen gefaltet liegt die Babywäsche in den Regalen der Wickelkommode. Kuscheltiere sitzen in der Ecke. Die weiße Wiege steht bereit für ihren ersten Einsatz. Doch noch ist sie nicht da. Täglich warten Lasse Svan und seine Frau Sara auf ein einzigartiges Ereignis. Am 24. Dezember soll ihre kleine Tochter geboren werden, das erste Kind der Svans könnte nach den Berechnungen der Ärzte also ein Christkind werden. An sich wunderschön, doch nicht nur familiär, sondern auch sportlich warten auf den 31-jährigen Rechtsaußen der SG zum Jahresende wichtige Aufgaben.

„Am 24. Dezember wäre ich zumindest ab dem frühen Morgen zuhause“, sagt Lasse Svan. Denn dann kehrt der SG-Tross vom schweren Auswärtsspiel am 23. Dezember aus Melsungen zurück, bereits am 26. Dezember steht das Spiel gegen Balingen an. Wird der Däne mit auf die lange Tour nach Melsungen gehen, wenn das Baby bis dahin nicht geboren ist? „Wenn nichts darauf hindeutet, dass es los geht, werde ich fahren. Ich möchte die Geburt meines ersten Kindes unbedingt miterleben, doch ich habe auch eine Verantwortung gegenüber der Mannschaft, die ich aus vollem Herzen erfüllen werde“, sagt der dänische Nationalspieler und zündet zwei Kerzen am großen Adventskranz an.

Ab sofort wird es zu jedem Auswärtsspiel der SG einen Sonder-Service für Lasse Svan geben. „An jedem Spielort steht bis zur Geburt ein Auto bereit, mit dem ich jederzeit sofort nach Flensburg fahren kann“, sagt der Papa in spe. Nur beim Spiel in Barcelona wäre das nicht möglich gewesen. „Von dort hätte ich es nicht rechtzeitig geschafft, da habe ich mir schon einige Gedanken gemacht“, sagt der Mental-Coach. Hilft ihm seine Ausbildung auch bei der Vorbereitung auf die Vaterrolle? „Du kannst nicht ändern, was geschieht, aber du hast in der Hand, wie du darauf reagierst – dieses Prinzip lebe ich. Und ich denke, es wird mir auch dabei helfen, Vater zu werden und zu sein“, sagt Lasse Svan.

Ehefrau Sara ist noch bei jedem Spiel dabei, strahlt trotz einiger Beschwerden. „Es wäre prima, wenn das Baby früher kommt, daher bewege ich mich nun fleißig“, sagt die bildhübsche Dänin, die ihr Kind in der Flensburger Diako zur Welt bringen wird. Mit welchem Gefühl geht das junge Paar an die Geburt? „Sara weiß, dass es hart wird, aber sie hat keine Angst. Wir wollen eine Familie, und jetzt ist der ideale Zeitpunkt für ein Kind“, sagt Lasse Svan, der seit 2008 für die SG spielt. Ideal, weil fest steht, dass der Profi noch mindestens zwei weitere Jahre für Flensburg spielen wird, das neue, ebenerdige Haus in Handewitt – in der Nachbarschaft zahlreicher SG-Spieler – bezogen und eingerichtet ist, „und es für Sara leichter wird, einen guten Arbeitsplatz zu finden, wenn wir zurück nach Dänemark gehen müssen“, sagt Lasse Svan. Von Vorteil sei auch die viele Freizeit, die ein Handballprofi an Trainings- und Heimspiel-Tagen habe. „So kann ich Sara gut entlasten. Alles, was ich für unser Kind tun kann, werde ich tun. Ich freue mich sehr darauf, etwas Größeres, als Vater zu werden, gibt es im privaten Leben nicht“, schwärmt der sympathische Däne. Und beruflich gibt es kaum Größeres als ein Champions-League-Sieg. Beides erlebt Lasse Svan nun innerhalb eines Jahres, ist das noch zu toppen? „Schwer, diesen sportlichen Erfolg genieße ich noch immer. Aber ein zweites Kind und Deutscher Meister wäre auch nicht schlecht“, sagt Svan.

Weltmeister könnte er Anfang des Jahres noch mit der dänischen Nationalmannschaft in Katar werden. Am 2. Januar startet der Däne in das WM-Projekt. „Ich hoffe, dass bis dahin, unser Kind auf jeden Fall auf der Welt ist“, sagt der Profi. Was will er seiner Tochter mit auf den Weg geben? „Natürlich viel Liebe und Geborgenheit, ganz wichtig ist Sara und mir aber auch, dass unser Kind jedem Menschen höflich, freundlich und respektvoll begegnet“, sagt Lasse Svan. Und die beiden jungen Dänen wollen gelassene Eltern sein. „Wir möchten die Zeit mit dem Baby und auch das Elternsein miteinander genießen“, sagt Lasse Svan.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen