zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. August 2017 | 18:15 Uhr

„Nacht der Lieder“ mit Clubatmosphäre

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Heinz Rudolf Kunze war dabei und Ina Deter, Hannes Wader, Lydie Auvray, Klaus Lage sowie Ulla Meinecke, Anne Haigis und viele, viele renommierte Künstler mehr – die NACHT DER LIEDER ist längst Kult in der Region und darüber hinaus! Sie findet einmal jährlich an verschiedenen Locations in Flensburg statt, tourte 2002 sogar den Kultursommer in Rheinland-Pfalz.

„Wir verstehen unsere NACHT DER LIEDER als außergewöhnliche Gala unterschiedlicher Singer und Songwriter. Sie ist ein von Einzelinterpreten gestaltetes musikalisches Spiel, die sich in ihren Liedern vorstellen, sich gegenseitig inspirieren und das Publikum in angenehme Clubatmosphäre mitnehmen“, sagen Richard Wester und Manfred Maurenbrecher.

Die Initiatoren laden jedes Mal zwei Musikerkollegen ein, um mit ihnen einen „Abend der Gemeinsamkeit“ zu präsentieren. Jeder Solist stellt sein persönliches Wunschprogramm zusammen und erarbeitet mit den anderen vorab Titel, die auf der Bühne gemeinsam interpretiert werden. Begleitet werden sie von zwei zusätzlichen Musikern, meist an Flügel und Bass, jetzt von André Gensicke (Klavier) und Joerg Dudys (Gitarre).

In diesem Jahr veranstalten Richard Wester und Manfred Maurenbrecher ihre NACHT DER LIEDER bereits zum bemerkenswert 17. Mal. Maßgeblich unterstützt werden sie von der Flensburger AZF-Unternehmensgruppe.

Das Programm gestalten zum einen Dirk Zöllner und André Gensicke: Das Duo war Ende der 80er Jahre zusammen mit wechselnden Besetzungen als „Die Zöllner“ unterwegs, die unter anderem als Vorgruppe von James Brown auftrat. Mit zehnköpfiger Bigband tourte die Gruppe durch ganz Deutschland, allein 1993 mit rund 100 Konzerten. Seit 2003 wirken die beiden als Duo in spannenden Projekten mit wie dem „Club der toten Dichter“, das Gedichte von Heinrich Heine vertont. Ihr aktuelles Programm trägt den Titel „Blinde Passagiere“ mit schönen Songs und ergänzt von erfrischenden Anekdoten aus 25 Jahren Bandgeschichte.

Ein Mann mit vielen Talenten ist Manfred Maurenbrecher, ein anerkannter Liedermacher der etwas anderen Art: Über 20 Alben hat er mit Texten über Alltägliches und Zeitkritisches („Bad Bank“) und Kompositionen veröffentlicht, Liedtexte für Herman van Veen, Spliff und andere verfasst. Außerdem Dramenscripte, Kurzgeschichten und Romane. „Seine intelligenten Texte funkeln von Sprachwitz und Ironie“, attestierte ihm der Tagesspiegel.

Saxophonist und Komponist Richard Wester lebt in Angeln, mit Maurenbrecher zusammen ist er mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geehrt, verweist zudem auf eine bemerkenswerte Karriere als Bandgründer, mit CrossOver-Musikprojekten, als Moderator in Funk und TV, vor allem als vielfach ausgezeichneter, genreübergreifender Komponist.

Weiteres Highlight der NACHT DER LIEDER ist Julia Neigel. Unter ihrem früheren Namen Jule Neigel hatte sie mit „Schatten an der Wand“ ihren musikalischen Durchbruch und mit dem folgenden Album „Herzlich Willkommen“ über zwei Millionen Tonträger verkauft. Im Duett ist sie zusammen mit Pop/Rock-Größen wie Mark Knopfler, Peter Maffay und Heinz Rudolf Kunze aufgetreten. Julia Neigel verfügt über einen Stimmumfang von mehr als drei Oktaven. Ihre Leistungen als Sängerin und Songschreiberin sowie als Komponistin wurden unter anderem mit RSH-Gold sowie als beste Sängerin national von den Musikzeitschriften ’Rolling Stone’ und ’Musikmagazin’ ausgezeichnet. In diesem Jahr gibt sie mehrere Konzerte; ihre aktuelle CD heißt „neigelneu“.

„Wenn vier Individualisten musikalische Gemeinsamkeiten suchen, ergibt das ein unter die Haut gehendes Konzertvergnügen“, versprechen Manfred Maurenbrecher und Richard Wester.

Die 17. Flensburger NACHT DER LIEDER 2014 findet am Freitag, 7. Februar, im Audi Zentrum in der Liebigstraße 8 statt (Karten dort). Der Musikgenuss beginnt um 20 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jan.2014 | 17:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert