zur Navigation springen

Alter Friedhof : Nach Vergewaltigung in Flensburg: 25-Jähriger angeklagt

vom

Ein Mann soll eine 23-Jährige im April am Alten Friedhof brutal vergewaltigt haben. Es gibt noch einen weiteren Vorwurf.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2015 | 11:32 Uhr

Flensburg | Der Fall sorgte nicht nur für Aufruhr in Flensburg: Eine junge Frau war im April am Alten Friedhof brutal vergewaltigt worden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Flensburg wegen besonders schwerer Vergewaltigung und Körperverletzung Anklage gegen einen 25 Jahre alten Mann erhoben.

Der Prozess, für den zunächst drei Verhandlungstermine angesetzt wurden, soll am 13. Oktober vor dem Landgericht Flensburg beginnen, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Sie wirft dem Mann nicht nur vor, sein 23 Jahre altes Opfer im April überfallen, attackiert und missbraucht zu haben, sondern auch bereits 2014 eine Frau belästigt und angegriffen zu haben.

Die Polizei hatte den mutmaßlichen Täter etwa eine Woche nach der Tat im April festgenommen. Der entscheidende Durchbruch gelang dank eines DNA-Abgleichs beim Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. „Es war wichtig für die Spurensicherung, dass sie so zeitnah tätig werden konnte“, sagte die Flensburger Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt damals. Das Opfer hatte die Polizei unmittelbar nach dem Vorfall über den Notruf 110 informiert. Sie war von dem dunkel gekleideten Unbekannten gegen 6 Uhr zu Boden geworfen, geschlagen und vergewaltigt worden. Sie wurde später in die Diako zur Behandlung ihrer Verletzungen gebracht.

Die Öffentlichkeitsfahndung nach der Vergewaltigung erfolgte unter anderem über die Facebook-Fanpage der „Polizei Flensburg, Schleswig-Flensburg, Nordfriesland“. Zudem hatte die Flensburger Staatsanwaltschaft 3000 Euro für Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Festnahme eines Tatverdächtigen führen würden, ausgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert