2./3. Mai 1945 : Nach Hitlers Tod: Als Flensburg vor 75 Jahren Reichshauptstadt wurde

Avatar_shz von 30. April 2020, 14:33 Uhr

shz+ Logo
Eines der wenigen Fotos der Regierung Dönitz: Großadmiral Karl Dönitz (Mitte) und sein Adjutant Walter Lüdde-Neurath verlassen ihren „Regierungssitz“ in der Mürwiker Marinesportschule. Bei den Soldaten auf dem Foto handelt es sich um Angehörige des etwa 250 Mann umfassenden „Wachbataillons Dönitz“, die trotz Kapitulation der Wehrmacht mit Duldung der Alliierten weiterhin in Waffen standen.

Eines der wenigen Fotos der Regierung Dönitz: Großadmiral Karl Dönitz (Mitte) und sein Adjutant Walter Lüdde-Neurath verlassen ihren „Regierungssitz“ in der Mürwiker Marinesportschule. Bei den Soldaten auf dem Foto handelt es sich um Angehörige des etwa 250 Mann umfassenden „Wachbataillons Dönitz“, die trotz Kapitulation der Wehrmacht mit Duldung der Alliierten weiterhin in Waffen standen.

Zahlreiche Nazi-Größen flüchteten im Mai 1945 nach Flensburg. Auch hier kam es zu Bombenangriffen.

Flensburg | Vor 75 Jahren: Die Welt blickt nach Flensburg. Nach dem Suizid von Adolf Hitler hat sich die letzte Reichsregierung unter der Leitung von Karl Dönitz  in den Norden Schleswig-Holsteins zurückgezogen. An diese historischen Tage erinnert heute in Flensburg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen