Nach Haarder-Absage: Wer wird in Flensburg neuer Generalkonsul?

Das dänische Generalkonsulat in Flensburg – das war schon immer ein ganz besonderer Posten des diplomatischen Dienstes Ihrer Majestät. Nicht wie anderswo Berufs-Diplomaten füllen diese Funktion in der Grenzstadt aus, sondern verdiente Persönlichkeiten mit verschiedener beruflicher Biografie. Es ist ein prestigeträchtiges Amt zur freien Verfügung derjenigen, die in Kopenhagen an den Hebeln der Macht sitzen.
Foto:
1 von 2
Bertel Haarder (rechts), fotografiert als Vizepräsident des Folketing mit dem Vorsitzenden der deutschen Minderheit in Dänemark, Hinrich Jürgensen. Das Bild entstand beim 60-jährigen Jubiläum der Bonn-Kopenhagener Erklärungen in Sankelmark 2015.

shz.de von
17. Dezember 2016, 08:22 Uhr

Nach dem Verzicht von Bertel Haarder und der Entscheidung von Staatsminister Lars Løkke, dennoch an der Abberufung des bisherigen Flensburger Generalkonsuls Henrik Becker-Christensen festzuhalten, haben Spekulationen über die Nachfolge eingesetzt. Zwei Namen werden dabei auf Christiansborg heiß gehandelt: die früheren Venstre-Minister Eva Kjer Hansen und Hans Christian Schmidt.

Beide stammen aus Nordschleswig, und für die 1964 in Apenrade geborene Eva Kjer Hansen spricht, dass sie nicht nur Minister-Erfahrung hat, sondern auch früher Vorsitzende des Südschleswig-Ausschusses im Folketing gewesen ist. Außerdem gehörte sie viele Jahre dem Europa-Parlament und war im Folketing auch Vorsitzende des einflussreichen Europa-Ausschusses. Und: Lars Løkke schuldet ihr etwas nach ihrem von den Konservativen erzwungenen Rücktritt als Lebensmittelministerin, der die Regierung rettete.

Hans Christian Schmidt, 1953 in der Nähe von Woyens geboren, wäre ebenfalls ein hervorragender Nachfolger. Wenn es – nach den Worten von Løkke – darum geht, dass der neue Generalkonsul auch stärkeres ein wirtschaftspolitisches Profil haben soll, dann findet sich kein besserer als H. C. Schmidt. Als langjähriger nordschleswigscher Venstre-Abgeordneter kennt er sowohl die dänische als auch die deutsche Minderheit bestens. Ob einer der beiden Abgeordneten auf sein Folketingsmandat verzichtet und nach Flensburg geht, ist ungewiss.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen