zur Navigation springen

Fahndungserfolg : Nach brutaler Vergewaltigung auf dem Friedhof: Tatverdächtiger in Haft

vom

Eine Woche nachdem eine 23-Jährige auf dem Alten Friedhof in Flensburg vergewaltigt wurde, hat die Polizei einen 25-Jährigen festgenommen.

Flensburg | Eine Woche nachdem ein Unbekannter eine 23-Jährige Frau auf dem Friedhofsgelände in der Flensburger Stuhrsallee brutal vergewaltigt hat, konnte am Mittwochabend ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Das berichtete die Polizei am Donnerstag.

Seit dem Vorfall am vergangenen Mittwochmorgen suchte die Flensburger Polizei mit Hochdruck nach Hinweisen und Zeugen. Passanten und Anwohner im Umfeld des Tatortes wurden befragt, Pendler mit Flyern sensibilisiert. Zudem wurden 3000 Euro für Hinweise aus der Bevölkerung ausgelobt, die zur Festnahme eines Tatverdächtigen führen würden.

Weil das Opfer sofort die Polizei gerufen hatte, konnten die Beamten umfangreiche Spuren am Tatort sichern. Die daraufhin durchgeführten Untersuchungen führten die Ermittler auf die Spur eines 25-jährigen Mannes, der sich am Mittwochabend in seiner Wohnung widerstandslos festnehmen ließ. Er ist der Polizei bereits wegen verschiedener Delikte bekannt. Bislang schweigt der Mann zu den Vorwürfen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft führten die Ermittler den Beschuldigten beim Haftrichter des Amtsgerichts vor, der einen Haftbefehl gegen den Mann erließ. Nun wird überprüft, ob dem Verdächtigen weitere nicht aufgeklärte Straftaten zugeordnet werden können. Bereits seit Monaten bearbeitet die Ermittlungskommission in Flensburg intensiv ungeklärte Überfälle auf Frauen.

Mathias Engelmann, Leiter der Bezirkskriminalinspektion Flensburg ist froh: „Ich freue mich ganz besonders über diesen schnellen Fahndungserfolg, weil nicht nur dieser Fall aufgeklärt werden konnte, sondern auch weitere Taten verhindert worden sein dürften.“

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 16.Apr.2015 | 12:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen