Tierwelt Flensburg : Nabu: Schweinswale in der Ostsee sind bedroht

Der „kleine Tümmler“  lebt in den Gewässern vor Los Angeles, Nordafrika, Mallorca – und vor Flensburg.
1 von 2
Der „kleine Tümmler“ lebt in den Gewässern vor Los Angeles, Nordafrika, Mallorca – und vor Flensburg.

Morgen ist der Tag des Ostsee-Schweinswals / Spannendes Programm in der Universität

shz.de von
25. Mai 2018, 10:38 Uhr

Die Ostsee ist ein wichtiger Lebensraum für viele Wale. Zum ersten Mal gehört? Man muss nicht bis nach Neuseeland fliegen, um die riesigen Tiere zu Gesicht zu bekommen. Gut, riesige Wale leben nicht in der Ostsee – die Rede ist von dem bis zu 1,85 Meter langen Schweinswal. In unseren Gewässern ist das Tier stark bedroht. Um darauf aufmerksam zu machen, veranstaltet morgen der NABU Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Umweltbildungszentrum der Uni Flensburg den Internationalen Tag des Ostsee-Schweinswals an der Universität.

Anfang Juni geht es für Dagmar Struß wieder raus auf das Wasser. „Wir gehen davon aus, dass zurzeit 20 Schweinswale in der Flensburger Förde leben“, erzählt die Leiterin der NABU Landesstelle. Seit 2015 veranstaltet der Naturschutzbund in den Sommermonaten Whale Watching-Touren auf der Suche nach den Tieren – 90 Prozent der Ausflüge sind erfolgreich. Das ist jedoch nicht selbstverständlich – der Mensch stellt eine große Bedrohung für die Meeressäuger dar.

Schweinswale geben im Wasser Klicklaute von sich, um zu kommunizieren und sich zurechtzufinden. Viele Tiere werden allerdings durch den regen Schiffsverkehr auf Dauer taub. Ohne die Fähigkeit können die Wale nicht überleben. Ein weiteres Problem: die Fischerei. „Schweinswale verfangen sich in den Stellnetzen und sterben qualvoll“, erklärt Struß. Man versuche mit den Fischern zusammenzuarbeiten und gemeinsam nach Alternativen zu suchen – bisher ohne Erfolg.

Wenige Hundert bis mehre Tausend Tiere – die Berechnungen zu den Schweinswalen in der Ostsee gehen weit auseinander. Für Dagmar Struß ist trotzdem gewiss, dass die Säuger bedroht sind und zu wenige Menschen darüber Bescheid wissen: „Statt in die weite Welt zu schauen, sollte man sich mehr mit der Natur zu Hause beschäftigen.“

Ein Bewusstsein dafür schafft der Naturschutzbund seit 2003 mit dem internationalen Tag des Ostseeschweinswals und bringt morgen von 11 bis 17 Uhr eine spannende Veranstaltung in die Uni Flensburg (Haus Oslo). Vorträge und ein Film über den Lebensraum und die Tiere werden den ganzen Tag angeboten. Auch auf die Kinder wartet ein breites Programm – alles auf Deutsch und Dänisch.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen