zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 09:26 Uhr

Munkbrarup : Musik und Tanz zum Schuljubiläum

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Unter dem Motto „Eine Reise um die Welt“ stellten Kinder die Ergebnisse ihrer Projekttage vor.

Munkbrarup | Es war der rasante Abschluss von aufregenden Projekttagen für die Kinder der Grundschule Munkbrarup und der Vorschule des benachbarten St.-Laurentius-Kindergartens. Unter der Leitung von vier Mitarbeitern von „JuMoTiS“, das Tanzprojekte an Schulen durchführt, hatten alle Beteiligten eine Woche lang geprobt sowie Kostüme und die Dekoration erstellt. Unter dem Motto „Eine Reise um die Welt“ wurde dann das Ergebnis im Rahmen einer begeisternden Show vorgeführt. Sie war zugleich der Einstieg in eine Reihe von Jubiläumsveranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen von Schule und Kindergarten. Staaten von Irland bis Russland, aber auch Japan, Arabien sowie die USA und Afrika als Kontinent wurden von den einzelnen Klassen musikalisch, tänzerisch vorgestellt, außerdem Bollywood (Foto), eine Safari und ein Tanz der Lehrkräfte und Erzieherinnen. Alle Auftritte erhielten viel Applaus.

Nachdem Schulleiter Uwe Weidung und Kita-Leiterin Christel Hansen die Besucher in der überfüllten Halle begrüßt hatten, ging Amtsvorsteher Peter-Wilhelm Jacobsen auf die Entstehungsgeschichte ein: Unter dem Dach eines damals gegründeten Schulverbandes nahm sie, obwohl auf dem Gebiet der Gemeinde Wees liegend, 1967 als „Dörfergemeinschaftsschule Munkbrarup“ ihren Betrieb auf. Gleichzeitig wurden die kleinen Volksschulen in Dollerup, Dollerupholz, Grundhof, Munkbrarup und Wees geschlossen. Nach der Kommunalreform 1970 wechselte die Trägerschaft auf das neue Amt Langballig. Zur besten Zeiten wurde die Dörfergemeinschaftsschule von etwa 400 Schüler besucht. 2009 lief mit der Entlassung der letzten 9. Klasse die Hauptschule aus. Gegenwärtig werden 224 Schüler in zehn Klassen in der Grundschule unterrichtet, davon 25 fremdsprachliche in zwei DaZ-Gruppen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen