zur Navigation springen

Ungewöhnliches Projekt : Mürwiks kleine Tauschbücherei

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der erste offene Bücherschrank Flensburgs steht am Marrensdamm. Man kann seine alten Bücher hierher bringen - und andere dafür mitnehmen.

Am Marrensdamm, Ecke Süderlücke, ist der erste offene Bücherschrank Flensburgs eröffnet worden. Das Prinzip ist ganz einfach: Jeder, der Bücher zu Hause hat, die er nicht mehr lesen will, stellt diese Bücher in den Bücherschrank – und nimmt sich ein anderes dafür mit nach Hause. Das kann nach dem Lesen wieder zurück gebracht werden, muss es aber nicht. Der Schrank selbst ist wetterfest und wird regelmäßig von Mitarbeitern des Lions-Club kontrolliert.

Jo Agnes Hauck vom Lions-Club Flensburg-Alexandra, Torge Korff vom Kulturbüro Flensburg und Gesa Kitschke vom Selbsthilfe-Bauverein eröffneten die kleine öffentliche Tauschbücherei jetzt ganz offiziell. „Das Projekt basiert auf Vertrauen und ist gelebte Solidarität und Gemeinschaft“, erklärte Jo Agnes Hauck. „Hier werden Bücher auf die Reise geschickt“, ergänzt Torge Korff. Finanziert wurde das Projekt des Lions-Clubs vom SBV, der auch den Standort ausgesucht und bepflastert hat, und dem Kulturbüro, gebaut von Claus Quader (Ausbildungsverband Flensburg) und seiner Auszubildenden Nina Christiansen.

Die kleine Tauschbücherei ist Tag und Nacht offen und soll Aufenthaltsqualität schaffen sowie Menschen aller Bildungs- und Bevölkerungsschichten zum Lesen anregen. Gesa Kitschke hofft, in Flensburg bald einen zweiten Bücherschrank einweihen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert