zur Navigation springen

Europa-Universität Flensburg : Montag Semesterstart – bald für alle?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wirtschaftsstudenten der Uni testen zum zweiten Mal Frühjahrs- und Herbstsemester. Die Grundsatzentscheidung fällt im April.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2016 | 14:56 Uhr

Wer dieser Tage auf dem Flensburger Campus nach dem Semesterbeginn fragt, kann zu ganz unterschiedlichen Erkenntnissen gelangen. Die Uni-Vorlesungen beginnen Anfang April, die der Fachhochschule traditionell drei Wochen früher Mitte März. Wer sich an der Europa-Uni allerdings für das Internationale Institut für Management (IIM) interessiert, muss sich beeilen. Für die meisten der rund 1000 Wirtschaftsstudenten und Hörer der deutsch-dänischen Studiengänge beginnen am Montag die Seminare – so wie es nach dem internationalen Studienkalender nicht nur in Skandinavien und Großbritannien üblich ist.

Eine Dauerlösung soll der Probelauf, der nun ins zweite Semester geht, mit unterschiedlichen Rhythmen am IIM und in der Lehrerbildung aber nicht werden. Uni-Präsident Werner Reinhart sieht zwei Optionen: hochschulweite Einführung der internationalen Semesterzeiten zum Wintersemester 2017/18 oder die Rückkehr zu den deutschen Semester- und Vorlesungszeiten: „Auf Dauer hält eine Uni es nicht aus, zwei unterschiedliche Semesterzeiten zu fahren. Im April wird deshalb die Entscheidung fallen“, sagt Reinhart.

In Deutschland gibt es bislang offenbar lediglich ein einziges Vorbild, dass sich vom deutschen Sommer-/Winterrhythmus angekoppelt und komplett internationalisiert hat: Die Universität Mannheim, die sich als eine der führenden deutschen Hochschulen sieht, und 650 Austauschprogramme und Kooperationen mit knapp 450 Partneruniversitäten weltweit pflegt. Die Vorlesungen laufen dort – wie am Flensburger Management-Institut – von September bis Dezember und Februar bis Juni. Reinhart findet, das hat viele Vorteile: Es erleichtere Auslandssemester und Forschungskooperationen, nach Weihnachten finde keine Lehre mehr statt – und die internationalen Zeiten seien familienfreundlicher, weil die Sommerferien von Schule und Hochschule identisch sind.

Ökonomen und deutsch-dänische Studiengänge hätten jedenfalls positive Erfahrungen gemacht findet Wirtschaftsprofessor Heiner Dunckel. Das einzige, was nicht gut funktioniere: In der Testphase stehe die Technik für die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen nicht zur Verfügung. „Eine Europa-Uni sollte auch als internationale Universität die internationalen Studienzeiten haben“, sagt Dunckel. Dafür sprechen in den gemeinsamen Studiengängen mit Dänemark synchrone Vorlesungszeiten – und die Chance, parallel in Flensburg und in Sonderburg zu studieren.

Überzeugt werden müssen offenbar noch Teile der Lehramtsstudenten: Im Dezember gab es eine Vollversammlung zum Thema, seitdem liegt ein Fragenkatalog beim Präsidium. Es gebe aber keine generelle Ablehnung, sagt der Asta-Vorsitzende Paul Weber. Zwei Schwierigkeiten sehen die angehenden Lehrer: Womöglich müssten sie durch frühere Zeiten zwei oder drei Monate länger auf Praktikums- und Referendarplätze warten. Daran werde aber bereits gearbeitet, verspricht Präsident Reinhart.

Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer (SPD) will nach Abschluss des Modellversuchs die Ergebnisse mit der Hochschule auswerten: „Dabei spielt der Vergleich mit den Semesterzeiten in der Bundesrepublik ebenso eine Rolle wie der notwendige Konsens innerhalb der Hochschule“, sagt er. Seine Sorge: Möglicherweise könnten sich Studenten aus dem Süden entscheiden, nicht nach Flensburg zu wechseln, weil sie dann Leerlauf haben. Diese Erfahrung hat die Uni im Probelauf aber noch nicht gemacht.

 

Semesterzeiten Sommersemester 2016 (IIM Frühjahrssemester)

Internationales Institut für Management (IIM) der Uni: Semester:  1.2. - 31.7. - Vorlesungen 15.2. - 3.6.

Fachhochschule Flensburg (FHF): Semester:  1.3. - 31.8. - Vorlesungen 14.3. - 24.7.

Europa-Universität Flensburg (EUF): Semester:  1.4. - 30.9. - Vorlesungen 4.4. - 24.7.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen