zur Navigation springen

Schiffbrücke : Modernes Hotel mit historischem Kern

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Richtfest an der Schiffbrücke: Im Dezember übernachten die ersten Gäste im neuen „Hafen Flensburg“.

Flensburg | Im Frühjahr soll das Richtfest für das Hotel „Hafen Flensburg“ an der Schiffbrücke stattfinden. Zumindest hatte die Flensburger Investorengruppe Hermann Höft (Bauunternehmer), Kaufmann Norbert Erichsen (FFG) und Baustoffhändler Boy Meesenburg das so geplant (wir berichteten). Und der Plan wurde eingehalten – fünf Monate nach der Grundsteinlegung. Den zahlreichen Anwesenden verriet Hoteldirektorin Kirsten Herrmann gestern beim Richtfest, dass am 1. Dezember die ersten Gäste im ehemaligen „Kayser’s Hof“ übernachten werden.

69 Zimmer stehen zur Verfügung, Autos können in der Tiefgarage mit 34 Stellplätzen geparkt werden. Im Innenhof entsteht ein Hofgarten, „wie in den alten Kaufmannshöfen“, erzählt Kirsten Herrmann. Die Häuser im Innenhof haben zwei Vollgeschosse und ein Dachgeschoss.

Meesenburg blickt auf die vergangenen fünf Monate zurück und lobt das Engagement vom Baustellen-Chef und seiner Bauarbeiter. Der milde Winter habe den Männern keine Steine in den Weg gelegt. „Bei der Grundsteinlegung gab es eine Vision, deren Ausmaße nun erkennbar sind“, hebt er hervor. In dem Komplex an der Schiffbrücke werden 28 Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen tätig sein. Die Stellen seien bereits ausgeschrieben, sagt Kirsten Herrmann.

Dass der ehemalige „Kayser’s Hof“ für viele Flensburger eine Bedeutung hat, ist der Hoteldirektorin bewusst. Die Erinnerung daran soll den Einwohnern erhalten bleiben. Zumindest teilweise. „Der ,Kayser’s Hof‘ hat in der Stadt eine Geschichte“, erklärt Herrmann. Deshalb wird das Restaurant danach benannt. „Wir wollen diese Geschichte ins Hotel bringen“, fügt sie hinzu.

> Auf der Internetseite www.hotel-hafen-flensburg.de steht ein Bautagebuch zur Verfügung.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen