zur Navigation springen

Hürup : Mit Teamwork, Mut und Geschicklichkeit zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

An der etwas andere Olympiade des TSV Hürup beteiligten sich 13 Mannschaften.

Auch die zweite Auflage des „Hürup X-treme“ nach vierjähriger Pause war wieder ein voller Erfolg. Die „etwas andere Olympiade“ des TSV Hürup zog erneut 13 Mannschaften in ihren Bann. Verkleidung war Pflicht, und der Fantasie bei Namen und Outfit waren keine Grenzen gesetzt. Ob (Fußball)Alt-Liga, Arminia Bierfeld, Tatortreiniger, Spielgemeinschaft Gemeindevertretung/ Feuerwehr oder Wilde Hühner – die aus acht bis zwölf Personen zusammengestellten Teams präsentierten ein buntes Bild beim Zug durch die Gemeinde. An den vier Stationen – Edeka-Parkplatz, Baustoffe Seemann, Dorfteich und Sportplatz – warteten Herausforderungen, die mit einer guten Mischung von Ehrgeiz und Vergnügen absolviert wurden. Geschicklichkeit, Teamwork und Mut zur Blamage wurden den Mitspielern abverlangt. Aber letztlich stand alles unter dem olympischen Gedanken: „Dabeisein ist alles!“

Bei der Mannschaft „Die Unbesikbarn Siega“ war der Name Programm. Sie erkämpften sich die höchste Punktzahl und verwiesen die Teams „Sportin Valida“ und „Panzerknacker“ auf die Plätze 2 und 3.

Abends trafen sich die Teilnehmer in der Zelt-Disco auf dem Sportplatz, wo auch die Siegerehrung stattfand. DJ Sascha heizte den Tänzern bis in die frühen Morgenstunden ein und konstatierte: „Die Hüruper verstehen es zu feiern!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen